Diäten im Test

Die Slow-Carb Diät – Wunderdiät auf Low-Carb Basis oder ungesunde Crashdiät?

Die Slow-Carb Diät – Wunderdiät auf Low-Carb Basis oder ungesunde Crashdiät?

(Low Carb Kompendium) – Ohne Kalorienzählen in nur 30 Tagen, bis zu 10 Kilogramm abnehmen! Das verspricht der Diät-Erfinder Timothy Ferriss in seinem Buch „Der 4-Stunden-Körper„. Ob das Diät Konzept wirklich so revolutionär ist, wie es auf den ersten Blick scheint, auf welchen Prinzipien es basiert und ob Slow-Carb der optimale Einstieg in eine dauerhaft gesunde Lebensweise ist, erfährst Du im folgenden Beitrag.

Der Slow-Carb Pionier Tim Ferriss

Wer sich mit Strategien zur Korrektur von ungesundem Essverhalten beschäftigt, stolpert früher oder später über den Namen Timothy Ferriss. Der 1977 geborene New Yorker ist nicht nur der Verfasser des Diät Ratgebers „Der-4-Stunden-Körper“, sondern auch ein erfolgreicher Unternehmer.

Neben einem sehr populären Managementblog gehört ihm die Internetfirma BrainQUICKEN, die vornehmlich Nahrungsergänzungsmittel vertreibt. Zudem ist er ein gefragter Berater an Universitäten und in Firmen. Tim Ferriss ist Weltmeister im Tangotanzen und war einige Jahre Champion im Kickboxen auf nationaler Ebene.

Die Grundprinzipien der Slow-Carb Diät

Ähnlich wie Low-Carb basiert das Slow-Carb-Prinzip auf dem Verzehr von Lebensmitteln, die einen möglichst niedrigen glykämischen Index aufweisen. Im Wesentlichen bedeutet das den kompletten Verzicht auf kohlenhydrathaltige Produkte und auf Zucker. Im Gegenzug stehen jede Menge eiweißhaltige Nahrungsmittel, ausgesuchte Fette sowie Gemüse auf dem Speiseplan.

Um die Ernährungsrichtlinien zu vereinfachen und den Diäterfolg zu beschleunigen, setzt Timothy Ferriss in bestimmten Diätphasen auf immer die gleichen Gerichte.

Was genau sind „Slow-Carbs“?

Die Bezeichnung „langsame Kohlenhydrate“ ist irreführend. Zur Kategorie der „Slow-Carb“ Produkte zählen hier nicht etwa Vollkornnudeln, Nüsse, Körnerbrot & Co, sondern Lebensmittel, die vorwiegend aus Ballaststoffen bestehen. Dazu gehören beispielsweise Hülsenfrüchte, wie Linsen oder Erbsen sowie zahlreiche Gemüsesorten, wie Paprika oder Avocado. Kohlenhydrate jeglicher Art, auch Vollkornprodukte, sind während der Diät streng verboten! Zumindest an jeweils sechs Tagen pro Woche.

Schlemmertag und Training als Diätbooster

Der große Unterschied zwischen der Diät nach Ferriss und Low-Carb Konzepten, wie beispielsweise Atkins, liegt darin, dass Du das strenge Ernährungsschema lediglich sechs Tage pro Woche durchziehen musst. An einem Wochentag, dem sogenannten „Cheat Day“ („Fresstag“) darfst Du alles essen, wonach Dir gelüstet.

Aufgrund der erhöhten Kalorienzufuhr, der erlaubten Kohlenhydrate und des Verzehrs von zuckerhaltigen Lebensmitteln soll dieser Tag dazu dienen, Deinen Stoffwechsel ankurbeln und Deine Motivation zu erhalten.

Darüber hinaus empfiehlt Tim Ferriss zur Unterstützung seiner Diät Abnehmen mit Sport. In seinem Buch schlägt er zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche vor.

Regeln der Slow-Carb Diät

Kein Abmessen, kein Wiegen, kein lästiges Kalorienzählen: Die Slow-Carb Diät folgt einfachen Regeln, die in ihrer Gesamtheit darauf abzielen, Deinem Körper weniger Kalorien zuzuführen, als er benötigt. Das Kaloriendefizit soll Dein Organismus gezielt durch die Verwertung der Energie, die in Deinen Fettdepots gespeichert ist, decken. In der Folge leeren sich Deine Fettzellen. Du nimmst ab.

1. Regel: Verzichte konsequent auf „schnelle“ Kohlenhydrate

Alle Produkte, die in irgendeiner Art Mehl, Stärke und Zucker enthalten, sind tabu. Dazu zählen:

  • Brot
  • Kartoffeln
  • Reis
  • Nudeln
  • paniertes Fleisch und panierter Fisch
  • Fertigprodukte (Fast Food, Pizza, Chips)
  • Kuchen, Gebäck
  • Süßigkeiten jeglicher Art
  • Obst
  • Milchprodukte

2. Regel: Iss immer wieder die gleichen Gerichte

Laut Vorgabe stellst Du Dir Deine Mahlzeiten aus folgenden Lebensmitteln zusammen

  • Proteine tierischer Herkunft: Schweinefleisch, Rindfleisch, Hähnchenfleisch, Eier, Fisch
  • Hülsenfrüchte (über Nacht eingeweicht und gekocht): schwarze und weiße Bohnen, Kichererbsen, Linsen
  • Gemüse: Alles ist erlaubt. Innerhalb der Slow Carb Diät gelten manche Gemüsesorten, wie Brokkoli, Erbsen, Spargel und Spinat als besonders wertvoll. Andere Sorten, wie Tomaten oder Avocados darfst Du hingegen nur sparsam verzehren.

Von den genannten Lebensmitteln darfst Du so viel essen, wie Du magst. Es ist nur wichtig, dass jede Mahlzeit eine Proteinquelle beinhaltet. Selbst wenn Du mengenmäßig viel mehr isst, als ansonsten üblich, wirst Du aufgrund der geringeren Energiedichte, die in den erlaubten Produkten steckt, garantiert abnehmen.

3. Regel: Trink ausschließlich kalorienfreie Getränke

Während die meisten Low-Carb Ernährungsformen, wie beispielsweise die South Beach Diät während bestimmter Diätphasen Fruchtsäfte und Milchprodukte erlauben, darfst Du während der Slow-Carb Diät ausschließlich folgende Getränke zu Dir nehmen:

  • Wasser, mindestens drei Liter täglich
  • Kaffee (ohne Milch, ungesüßt)
  • Tee (ungesüßt)

Ausnahme: Laut Slow-Carb Philosophie nimmt Rotwein keinen negativen Einfluss auf die Fettverbrennung. Deshalb ist ab und an ein Glas Rotwein erlaubt.

4. Regel: Schlemme einen Tag pro Woche

Du bestimmst einen festen Tag pro Woche, an dem Du die Slow-Carb-Diät aussetzen und schlemmen darfst. Iss und trink, was und so viel Du magst: Nudeln, Kartoffeln, Obst, Schokolade, Fruchtsaft, Bier. Alles ist möglich.

Wie Erfolg versprechend ist die Slow-Carb Diät?

Das Prinzip ist leicht verständlich und mit viel Disziplin auch umsetzbar. Sofern Du die Regeln einhältst, verlierst Du tatsächlich innerhalb kurzer Zeit viel Gewicht. Erfahrungen zufolge ist es allerdings äußerst schwierig, jeden Tag beinahe dasselbe zu essen.

Obwohl Du die genannten Lebensmittel in unbeschränkter Menge essen und frei miteinander kombinieren darfst und der „Cheat Day“ Abwechslung bietet, sind die Einschränkungen gravierend. Im Zweifelsfall hilft es nur, die Slow-Carb Diät tatsächlich auszuprobieren.

Für wen eignet sich die Slow-Carb Diät?

Menschen, die schnell und unkompliziert Pfunde verlieren möchten und genügend Disziplin mitbringen, können mit der Diät rasch zum Ziel kommen. Menschen mit gesundheitlichen Problemen, wie Diabetes, Nierenerkrankungen oder Bluthochdruck sollten sich vor dem Start unbedingt „Grünes Licht“ von ihrem Arzt geben lassen.

Falls Dein Körper in Stresssituationen oder bei unregelmäßiger Nahrungszufuhr zu Unterzuckerung, mit allen Konsequenzen, wie Konzentrationsschwierigkeiten und Schwindel neigt, solltest Du Slow-Carb besser nicht durchführen, sondern nach Alternativen Ausschau halten.

Achtung! Das Slow Carb Prinzip ist nicht zur dauerhaften Ernährung geeignet, sondern eine Reduktionsdiät mit zeitlicher Beschränkung. Sofern Du Dich für diese Diät entscheidest und den gefürchteten Jo-Jo-Effekt vermeiden willst, solltest Du Dir rechtzeitig überlegen, wie Du Deine Ernährung nach Erreichen Deines Wunschgewichtes gestalten möchtest.

Vorteile der Slow-Carb Diät

  • wenige, leicht verständliche Regeln
  • schnelle Gewichtsabnahme innerhalb kurzer Zeit
  • je nach Charakter gute Motivation durch "Fresstag"
  • die Diät trainiert neben dem Essverhalten auch die Willensstärke
  • bewussterer Umgang mit Lebensmitteln
  • Der empfohlene Sport wirkt Muskelabbau entgegen.

Nachteile der Slow-Carb Diät

  • wenige erlaubte Lebensmittel
  • eintönige Mahlzeiten
  • insgesamt fehlen viele wichtige Nährstoffe, Nährstoffmangel droht
  • kostspielige Nahrungsergänzungsmittel erforderlich
  • die Diät lässt sich nur schwer durchzuhalten
  • für Menschen mit gesundheitlichen Problemen nicht geeignet
  • von Slow Carb als dauerhafte Ernährungsform ist dringend abzuraten

Das Fazit zur Slow-Carb Diät

Wer trotz genannter Vorbehalte die Slow-Carb Diät anwenden möchte, wird mit einer schnellen Gewichtsabnahme belohnt. Um Muskelabbau vorzubeugen, sind, zusätzlich zur reinen Ernährungsumstellung, die im Buch aufgezeigten Sporteinheiten unbedingt empfehlenswert.

Die Slow-Carb Ernährung verzichtet auf Milchprodukte und Obst ebenso wie auf Vollkornprodukte. Um die Defizite dieser einseitigen Kost auszugleichen, musst Du während der Slow-Carb Diät Nahrungsergänzungsmittel schlucken. Alles in allem ist das weder ausgewogen noch gesund und schon gar nicht zur dauerhaften Lebensführung geeignet.

2 Comments

  1. erinnert mich stark an diese BodyChallange von Herrn D!
    wenn man das zu lange macht (was eine Freundin getan hat) bekommt man wirklich Probleme 🙁
    nix für mich 😉 ich bleibe bei LC 😀
    Danke für Eure tolle Arbeit und die Mühe die ihr euch immer macht <3
    tolle recherchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu