Low-Carb Rezepte

Schoko-Kokos-Schnitte – Ein himmlisches Low Carb Rezept

Schoko-Kokos-Schnitte – Ein himmlisches Low Carb RezeptZubereitungszeit: 30 min.Kochzeit: 20 min.Arbeitszeit: 50 min.Schoko-Kokos-Schnitte - Ein himmlisches Low Carb RezeptZusammenfassungSchoko-Kokos-Schnitte – Schokocreme zwischen zwei weißen Kokos-Schnitten, das ist eine Schnitte einmal himmlisch anders. Low Carb Rezept

5/span>
    Zutaten

    Zubereitung

ZutatenSchnitten

Anz. Portionen: 10

Schoko-Kokos-Schnitte – Ein himmlisches Low Carb RezeptBewertung

(Low Carb Kompendium) – Milchschnitte macht jeder und Rezepte für Milchschnitten gibt es praktisch auf jedem Blog zu finden. Natürlich baben auch wir mit unserer besten Milchschnitte für dich ein Low Carb Milchschnitten-Rezept, was uns aber von neuen kreativen Rezepten nicht abhält. Im Gegenteil, wir haben unserer Experimentierfreude freien Lauf gelassen und für dich eine ganz neue Schnitte kreiert 🙂

Diese Schoko-Kokos-Schnitte ist einfach mal etwas ganz anderes. Diese Schnitte ist außen ganz hell und innen schokoladig dunkel – einfach unwiderstehlich lecker! Die Schoko-Kokos-Schnitte mit ihrer Schokocreme zwischen den beiden Kokosschnitten ist natürlich ebenfalls Low Carb und ein absolutes Highlight. Die musst Du unbedingt probieren 🙂

Und nun wünschen wir dir viel Spaß beim Nachkochen, LG Andy & Diana.

Low-Carb Zutaten und Bücher

Mit einem Klick auf einen der unteren Links kommst Du zum jeweiligen Tipp.

shadow-ornament

Die Zutaten

Zutaten für den Kokos-Boden:

  • 4 Eier
  • 400 g Quark 40% Fett
  • 80 g Erythrit
  • 50 g Mandelmehl
  • 60 g Proteinpulver neutral
  • 25 g Kokosmehl
  • 20 g Kokosöl
  • 8 g Flohsamenschalen
  • 1/2 Natron
  • 1 TL Vanille-Paste oder alternativ das Mark einer Vanilleschote

Zutaten für die Schokocreme:

  • 400 g Schlagsahne
  • 100 ml Vollmilch
  • 80 g Erythrit
  • 50 g Schokolade 90%
  • 6 Blätter Gelatine

Diese Menge der Zutaten reicht für ca. 10 Schoko-Kokos-Schnitten.

Die reine Backzeit für die Schnitten beträgt 20 Minuten. Für die weitere Zubereitung kannst Du ca. 30 Minuten einrechnen.

shadow-ornament

Die Nährwerte

Nährwertangaben sind Richtwerte und beziehen sich auf 100 g zubereitete Low-Carb Speise.

Kcal KJ KH Fett Eiweiß
204 852 4 g 16,1 g 10,9 g
shadow-ornament

Die Zubereitung

1. Heize deinen Backofen auf 150 Grad (Umluft) vor. Verarbeite den Xucker Light für den Teig am besten zu Puderxucker, damit er sich besser auflöst. Das gelingt ganz schnell mit einer normalen Kaffeemühle.

Mahle am besten gleich noch die Flohsamenschalen und das Natron mit, auf diese Weise ist alles gut vermischt und eventuelle Klumpen verschwunden.


2. Vermische die Zutaten aus der Kaffeemühle mit dem Mandelmehl, dem Kokosmehl und dem Proteinpulver.


3. Trenne die Eier in Eiweiße und in Eigelbe. Verquirle anschließend die Eigelbe zusammen mit dem Quark und der Vanille zu einer cremigen Masse.

Schoko-Kokos-Schnitte: Quark und Eigelb für den Teig
Schoko-Kokos-Schnitte: Quark und Eigelb für den Teig

 

Rühre nun die trockene Zutatenmischung mit dem Handmixer unter die Quark-Ei-Masse. Gib noch das Kokosöl hinzu und rühre es ebenfalls unter.


4. Verquirle die Eiweiße in der zweiten Schüssel solange, bis Du festen Eischnee erhältst.

Der Eischnee für die Schnitte
Der Eischnee für die Schnitte

 

Der frische Eischnee wird anschließend unter die bereits angerührte Teigmasse gehoben.


5. Lege zwei Backbleche mit Backpapier aus. Teile den hellen Schnitten-Teig in zwei gleiche Hälften und fülle jeweils eine Hälfte auf ein Backblech. Verstreiche den Teig auf jedem Backblech mit dem Löffelrücken oder einem Teigschaber so, dass eine möglichst rechteckige Form entsteht. Backe die Teiglagen für 20 Minuten und lasse sie nach dem Backen vollständig auskühlen.

Ein fertig gebackener Boden für die Schoko-Kokos-Schnitte
Ein fertig gebackener Boden für die Schoko-Kokos-Schnitte

 


6. Für die dunkle Creme lasse zuerst die Schokolade in einem Wasserbad unter gelegentlichem Rühren langsam schmelzen.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen

 

Fülle währenddessen die Vollmilch in einen weiteren kleinen Topf. Rühre die Gelatine in die Milch und lasse die Gelatine ca. 10 Minuten quellen. Erwärme anschließend die Milch bis sich die Gelatine unter Rühren aufgelöst hat. Nimm den Topf vom Herd und rühre nun die flüssige Schokolade hinein.


7. Schlage in einer großen Schüssel die Sahne mit dem Handmixer steif.

Die Sahne mit dem Handmixer steif schlagen
Die Sahne mit dem Handmixer steif schlagen

 

Mahle den Xucker zu Puderxucker und rühre ihn unter die steife Sahne. Rühre anschließend die Gelatine-Schokolade-Milch mit dem Handmixer ebenfalls unter die Sahne. Stelle die Schoko-Creme für ca. 10 - 15 Minuten in den Kühlschrank.


8. Löse die beiden Teigböden vom Backpapier. Verteile auf einem der Böden möglichst gleichmäßig die Schokocreme. Lege anschließend den zweiten Boden auf die Schokocreme und drücke ihn leicht an. Stelle alles zum Durchkühlen für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.


9. Nachdem die Schichten, besonders die Schokocreme, gut durchgekühlt sind, kannst Du die Schoko-Kokos-Schnitte zurechtschneiden. Schneide dazu zuerst die Kanten gerade und teile dann die große Schoko-Kokos-Schnitte in kleine Schnitten. Fertig ist die Low-Carb Schoko-Kokos-Schnitte. Guten Appetit 🙂

Die fertige Low Carb Kokos-Schoko-Schnitte :)
Die fertige Low Carb Kokos-Schoko-Schnitte 🙂
shadow-ornament

Schreibe jetzt weiter unten einen Kommentar und lasse uns wissen, wie dir die Low Carb Schoko-Kokos-Schnitte gefallen bzw. wie dir dieses Low Carb Rezept geschmeckt hat.

Wir freuen uns über jedes Feedback 🙂

shadow-ornament

Tags

8 Comments

  1. Hallo zusammen,
    ich bin heute auf Eure Seite voller leckerer Rezepte und toller Artikel gestoßen. Eine echte Fundgrube. 😀
    Herzlichen Dank dafür!
    Seit nicht ganz einem Jahr befasse ich mich mit dem Thema „LCHF“. Allerdings hat(te) zu einer konsequenten Umsetzung bzw. Umstellung mein Innerer Schweinehung immer wieder sehr „interessante“ *hüst* und „überzeugende“ *hüst* Argumente *Augenroll*, so dass meine Umsetzung ziemlich halbherzig waren, und ich immer wieder „zurückgefallen“ bin.
    Seit kanpp 3 Monaten habe ich mich jetzt allerdings tatsächlich für diese Ernährungsform entschieden, weil ich einfach gemerkt habe, dass es mir gut tut. Sowohl von meinem generellen Wohlbefinden, als auch von meiner Leistungsfähgikeit.
    Abgenommen, muss ich sagen, habe ich im Gegensatz zu dem, was ich bisher von anderen gelesen habe, bisher noch nicht so wahnsinnig viel.-Zumindest nicht, wenn ich auf die Waage steige.
    Allerdings habe ich generell an Umfang verloren, und trage jetzt eine Kleidergröße kleiner. 😀
    Für mich ist auch das schon ein toller Erfolg. 😀
    Und was für mich fast ein wenig wichtiger ist: Ich habe deutlich weniger Schmerzen!
    Ich leider unter einem (ziemlich schmerzhaften) Li(olymph)pödem, schon nach den ersten vier Wochen haben ich bemerkt, dass die Druckempfindlichkeit deutlich nachließ, und momentan sogar gänzlich verschwunden ist!
    Was das für eine Erleichterung ist, kann ich Euch gar nicht in Worten ausdrücken! 😀
    Für mich ist daher, auch wenn ich hoffe, nach und nach dann doch abzunehmen (habe durch das Ödem mindestens 40 kg zu viel auf den Rippen :/ ), die Schmerzverringerung das tollste, beste und überzeugendste Ergebnis dieser Ernährungsform!
    Eines der Gründe, warum ich dies als Tipp mittlerweile auch an meine Patientinnen (bin Physio- und Lymphtherapeutin) mit auf dem Weg gebe. 😀

    Doch eigentlich wollte ich etwas ganz anderes *lach*
    Ich habe in vielen Rezepten (sowohl in Büchern als auch im Net) von EW-Pulver oder Protein-Pulvern gelesen. In diesem äußerst verlockenden Rezept, wie auch in anderen verwendet Ihr es ja ebenfalls.
    Mich würde interessieren, ob es eine Alternative dafür gibt? Hättet Ihr da eventuell Ideen oder Tipps?

    Macht weiter so! Ich freu mich auf mehr Inputs von Euch auf Eurer tollen Seite! 😀

  2. Hallo zusammen,
    ich habe heute einmal den Kuchen ausprobiert und freue mich schon diesen zu probieren.
    Ich habe alle Nährwerte aufgeschrieben und errechnet und bin doch erstaunt das sie von den hier angegebenen abweichen. Wobei mein Rezept nicht verändert wurde außer bei der Milch die ich mit Alpo Kokosmilch ersetzt habe.
    Wenn man die Gesamtmasse durch 10 Stücke teilt komme ich auf folgende Werte:
    Kcal: 343
    Eiweiß:16
    Fett: 28
    KH: 5,3
    Bal: 1,8

    1. Hallo Britado,

      das liegt daran, dass Du pro „Stück“ berechnet hast und wir je 100 Gramm. Dein „Stück“ hat aber deutlich mehr als 100 Gramm 🙂
      Zudem kommt es auch immer darauf an, welche Daten du verwendest. Wir nutzen den Bundeslebensmittelschlüssel.

      LG Andy

  3. Hallo Ihr Lieben, das liest sich ja mega lecker. Das würde ich gerne als Kuchalternative an Weihnachten mache, wie lange kann ich den das Aufbewahren? 1-2 Tag im Kühlschrank?
    Euch noch eine schöne Adventzeit

    Claudia Weitsicht LeLU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu