Diäten im Test

Schlank im Schlaf mit der Pape Diät – Wirklich machbar oder einfach nur ein Marketinggag?

Was Du von der Pape Diät erwarten kannst

Schlank im Schlaf mit der Pape Diät – Wirklich machbar oder einfach nur ein Marketinggag?

(Low Carb Kompendium) – Wer träumt nicht davon? Essen und dann im Schlaf abnehmen. Genau das verspricht die Pape Diät, auch bekannt als Schlank im Schlaf Diät. Doch was ist dran an der Pape Diät? Kann man wirklich essen, was man will oder muss man sich auch hier an einen strengen Diätplan halten? Schließlich klingt das Versprechen im Schlaf abzunehmen einfach nur zu schön, um wahr zu sein. Oder haben wir es hier einfach nur mit einer geschickten Marketingstrategie zu tun? Schauen wir uns die Pape Diät einmal genauer an.

Was ist die Pape Diät?

Die Pape Diät ist eine sogenannte Trendkostdiät. Genauer gesagt ist diese Diät eine Insulin-Trendkost. Dr. Pape, seines Zeichens Ernährungsmediziner, vertritt die These, dass das Insulin maßgeblich daran beteiligt ist Übergewicht zu verursachen.

Genauer gesagt soll ein hoher Insulinspiegel dafür sorgen, dass die Fettverbrennung eingeschränkt wird und der Körper deutlich mehr Fett speichert. Ziel der Pape Diät ist es also den Insulinspiegel auf einem niedrigen Niveau zu halten und starke Schwankungen zu vermeiden.

Zudem wurde damals vermutet, dass der Körper Proteine und Kohlenhydrate nicht gleichzeitig verdauen kann. Urvater dieser These ist William Howard Hay (* 14. Dezember 1866; † 20. April 1940) – ein US-amerikanischer Mediziner.

Bei der Pape Diät steht neben dem Insulinspiegel der Biorhythmus im Fokus. Um eine optimale Ernährung zu gewährleisten, und damit auch einen optimalen Gewichtsverlust muss die Aufnahme von Kohlenhydraten und Proteinen richtig kombiniert werden.

Dies erfolgt über insgesamt drei Mahlzeiten am Tag. Zwischen den jeweiligen Mahlzeiten darf jedoch nichts gegessen werden und Pausen von jeweils 5 Stunden sind einzuhalten. Sollte zwischen dieser Zeit ein Hungergefühl aufkommen, so ist dies maximal durch die Aufnahme von Flüssigkeit wie zum Beispiel Wasser, ungesüßter Tee oder Kaffee möglich.

Durch die längeren Pausen soll der Verdauungsprozess dadurch unterstützt werden, dass die Bauchspeicheldrüse nicht ständig Insulin produziert und dadurch der Insulinspiegel absinkt. Zudem soll dadurch auch der Stoffwechsel besser angeregt werden. Insbesondere am Abend gilt es dann, keine Kohlenhydrate mehr zu essen, um eine Ausschüttung des Insulins weitestgehend zu vermeiden.

Durchführung der Pape Diät

Wer nun glaubt, dass man bei der Pape Diät essen kann was man will, der täuscht sich. Auch die Pape Diät folgt einem sehr strengen Diätplan und man muss sich in vielen Bereichen einschränken. Zwar darf man Kohlenhydrate essen, jedoch ist auch die Aufnahme von Kohlenhydraten beschränkt und richtet sich sowohl nach Ausgangsgewicht als auch nach Tageszeit.

Grundsätzlich darf man bei der Pape Diät morgens nur und ausschließlich Kohlenhydrate zu sich nehmen. Dabei ist es hier sogar egal, in welcher Form du dir die Kohlenhydrate zu Gemüte führst. Du darfst Nutella essen, Marmelade oder andere süße Aufstrich. Dafür sind sämtliche Lebensmittel mit Proteinen komplett tabu. Selbst wenn du deinen Kaffee zum Beispiel früher immer mit Milch getrunken hast, wirst du nun darauf verzichten müssen.

Wenn es denn nach 5 Stunden Pause endlich Zeit wird für das Mittagessen darfst du sowohl Proteine als auch Kohlenhydrate zu dir nehmen. Mittags ist also eine normale Mischkost erlaubt. Hier gibt es also nichts weiteres Spektakuläres zu beachten und du kannst dir dein Mittagessen frei zusammenstellen.

Beim Abendessen sieht die Sache jedoch wieder ganz anders aus. Hier gilt im Grunde eine Nulltoleranzgrenze für Kohlenhydrate. Am Abend sind also nur noch proteinreiche Lebensmittel erlaubt wie zum Beispiel Quark, Fisch oder Fleisch. Jedoch darfst du bestimmtes Gemüse essen. Viele Menschen greifen am Abend jedoch bei der Pape Diät auf einen Eiweißshake zurück um noch mehr Kalorien zu sparen. Da der Insulinspiegel durch den Verzicht von Kohlenhydraten am Abend zum Schlafengehen und auch während des Schlafes sehr gering ist, soll dies die Fettverbrennung deutlich anregen.

Auch bei der Schlank im Schlaf Diät gilt es neben einer ausgewogenen bzw. kalorienreduzierten Ernährung Sport zu treiben. Es ist also wie bei jeder Diät auch bei der Pape Diät muss Sport herhalten, um die Gewichtsabnahme zu unterstützen. Soweit also nichts Neues.

Ferner musst du bei der Pape Diät für ausreichend Ruhezeiten sorgen und vernünftig schlafen. Das liegt einfach daran, dass das Wachstumshormon bzw. das Somatotrope Hormon hauptsächlich während des Schlafens produziert wird. Sollte dein Körper zu wenig von diesem Wachstumshormon produzieren für das automatisch zu einem erhöhten Lagerung und zu einer geringeren Muskelmasse Fettanteil und einer Absenkung der Muskelmasse.

Vorteile der Pape Diät

Ein großer Vorteil für viele Menschen bei der Pape Diät ist sicherlich, dass man kaum auf Lebensmittel verzichten muss. Insbesondere in den Morgenstunden kann man die so oftmals heiß geliebten Kohlenhydrate in Maßen genießen. Da man morgens sogar süßen Brotaufstrich wie Marmelade oder Honig essen darf, wäre es sogar theoretisch möglich, auf andere Süßigkeiten zurückzugreifen.

Der sich bei der Pape Diät nicht viele Gedanken um die Ernährung im allgemeinen machen. Kohlenhydrate reiches Essen am Morgen ist nicht schwer und auch die Mischkost am Mittag ist einfach durchzuführen. Wer sich am Abend einfach machen will, ist einfach ein Stück Fleisch oder trinkt seinen Proteinshake.

Die Pape Diät punktet auch im Bereich des Kostenfaktors. Bei der Pape Diät benötigst Du keinerlei besondere Lebensmittel oder andere Zutaten. Zudem erleichtert das auch den schnellen Einstieg in die Diätphase. Insgesamt handelt es sich bei der Pape Diät auch um eine recht ausgewogene Diät, da aus dem breiten Pool der Lebensmittel ausgewählt werden kann.

Der größte Vorteil wird für die meist jedoch sein, dass man sich zu den einzelnen Mahlzeiten satt essen kann. Grundsätzlich liegt der Fokus bei der Pape Diät nicht auf der Menge der aufgenommenen Lebensmittel, sondern auf die strikte Trennung der einzelnen Makronährstoffe zu den entsprechenden Zeiten.

Kritik an der Pape Diät

Neben den vielen Vorteilen, die die Pape Diät bietet, gibt es jedoch auch einiges an Kritik. Diese negative Kritik ist auch berechtigt und die einzelnen Punkte lassen sich nicht von der Hand weisen.

Unter anderem ist die These, dass der Körper Kohlenhydrate und Proteine nicht gleichzeitig verwerten kann wissenschaftlich absolut haltlos. Hier haben wir es schlicht mit falschem Wissen bzw. veraltetem Wissen zu tun. Zwar wurde bei der Pape Diät mittlerweile darauf reagiert und die Diät wird auch regelmäßig angepasst, jedoch beruht das Prinzip dieser Diät eben auf dieser falschen Erkenntnis.

Ein weiterer Punkt im Bereich der Forschung ist, dass es zwar Indizien gibt, dass ein hoher Insulinspiegel die Fettverbrennung reduziert respektive blockiert, jedoch gibt es noch keine eindeutigen Belege, dass eine Trennkost dieses Problem behebt.

Zudem weisen Ernährungswissenschaftler berechtigt daraufhin, dass eine wirkliche Trennung von Proteinen und Kohlenhydraten gar nicht möglich ist. Schließlich enthalten fast alle Lebensmittel einen geringen Anteil an Kohlenhydrate.

Weiterhin ist die Pape Diät in sich nicht immer schlüssig und konsistent. Denn entweder sind zum Frühstück proteinhaltige Lebensmittel erlaubt oder sie sind nicht erlaubt. Wenn sie nicht erlaubt sind, dürfte es zum Beispiel auch nicht erlaubt sein Butter zu essen. Hier scheint man sich also die einzelnen Lebensmittel so hinzurücken wie man sie gerade benötigt.

Ein weiteres Problem bei der Pape Diät ist, dass viele Menschen diese Diät abbrechen, weil sie von Heißhungerattacken geplagt werden. Nicht immer ist es sinnvoll, einen so strikten Essensrhythmus zu verfolgen, und für viele Menschen ist das auch gar nicht möglich.

Zudem ist der Gewichtsverlust von den angepriesenen 100 g täglich locker durch andere Diätformen, die weniger restriktiv sind, zu erreichen. Schließlich sind das nur drei Kilo im Monat. Wobei man hier jedoch anmerken muss, dass es auch Menschen gibt die deutlich mehr durch die Pape Diät in einem Monat an Gewicht verloren haben.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Pape Diät auch als schlank im Schlaf Diät bekannt ist, jedoch der Körper grundsätzlich nur während des Schlafens an Gewicht verliert oder Muskeln aufbaut. Man könnte also jede Diät als eine Schlank im Schlaf Diät benennen und somit das Marketing ankurbeln.

Allgemein ist die Schlank im Schlaf Diät von verschiedenen Ernährungsexperten sehr kritisch betrachtet worden. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät deutlich von dieser Form der Diät ab.

Die Auswirkung einer Insulin-Trennkost auf den menschlichen Körper bzw. auf die Fettverbrennung ist wissenschaftlich bisher nicht belegt worden. Grundsätzlich bedient sich auch die Pape Diät auf die Kombination Sport und einem Kaloriendefizit.

Die Pape Diät – das Fazit

Ich persönlich bin kein Freund von der Pape Diät. Das liegt jedoch schlicht daran, dass ich diese Diät nicht nur für sehr unflexibel halte durch die langfristigen Pausen, sondern auch die These der Insulin-Trendkost nicht teile.

Trotzdem stellt die Schlank im Schlaf Diät für viele sicher eine sehr gute Alternative dar und es gibt auch eine Menge Menschen, die damit erfolgreich abgenommen haben. Jedoch habe ich noch niemanden kennengelernt, der die Pape Diät über viele Jahre konsistent durchgeführt hat.

Als eine dauerhafte Ernährungsumstellung für den Rest seines Lebens scheint die Pape Diät also nicht so geeignet zu sein wie eine Low-Carb Ernährung. Sollte dir allerdings die Trennung von Kohlenhydrate und Proteinen egal sein und wenn du auch kein Problem damit haben solltest, dass du zwischen den Mahlzeiten 5 Stunden Pause machen musst, so spricht nichts dagegen die Pape Diät einmal auszuprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren

Close