Diäten im Test

Mayr-Kur: Chancen und Risiken der Milch-Semmel-Diät

Mayr-Kur: Chancen und Risiken der Milch-Semmel-Diät

Die F.X. Mayr Kur ist eine spezielle Fastenkur, die eng an die Erkenntnisse des Heilfastens anknüpft. Obwohl die Sanierung des Darms im Mittelpunkt steht, wird sie von ihren Befürwortern häufig auch als Einstiegsdiät zur Gewichtsreduktion angepriesen.

Um was es bei der Mayr-Kur genau geht und ob Du durch Fasten wirklich gesund und dauerhaft abnehmen kannst, erfährst Du im folgenden Beitrag.

Welche Theorie steckt hinter der Mayr-Kur?

Begründer und Namensgeber der Fastenkur ist der österreichische Arzt Franz Xaver Mayr (1875-1965). Als Mediziner und Unterstützer der Naturheilkunde vertrat er die Meinung, dass der Darm für die Gesunderhaltung des Körpers von immenser Bedeutung ist.

Während ein funktionierendes Verdauungssystem für Gesundheit und Wohlbefinden sorgt, provozieren chronische Verdauungsschäden Krankheiten vorzeitige Alterung.

Anhand von Hautveränderungen, von besonderen Gesichtsmerkmalen, der Körperhaltung oder spezifischer Verformungen des Brustkorbes schloss Franz Xaver Mayr auf Verdauungsstörungen und damit auf Fehlfunktionen des Darms. Als hauptsächliche Ursachen für die Überforderung des Verdauungstraktes vermutete er Fehl- und Überernährung, zu hastiges Essen, unzureichendes Kauen und daraus resultierende schädliche Darmablagerungen.

Laut Mayr-Theorie verhindern diese Ablagerungen selbst bei gesunder Ernährung die Aufnahme wichtiger Nahrungsbestandteile durch die Darmwand hindurch ins Blut. Somit werden dem Körper wichtige Nährstoffe vorenthalten. Zudem sollen die schädlichen „Darmschlacken“ für Blähungen und Unwohlsein verantwortlich sein.

Wie funktioniert die Mayr-Kur?

Laut naturheilkundlicher Lehre verfügt der menschliche Organismus über ein ausgeprägtes Selbstreinigungsvermögen. Sobald dem Darm die Aufmerksamkeit und Pflege zuteil wir, die er für seine reibungslose Funktionstüchtigkeit braucht, kann er alle „giftigen Stoffe“ ausscheiden und wieder perfekt arbeiten.

Vereinfacht ausgedrückt ist die Mayr-Kur also eine Methode, die Verdauungsstörungen beseitigen und damit die Körperhaltung, die organische Gesundheit sowie das Wohlbefinden positiv verändern kann. Willkommener Nebeneffekt der Mayr-Kur ist eine mess- und spürbare Gewichtsabnahme. Die wichtigsten Bausteine der Fastenkur sind:

  • Darmreinigung
  • Ausschwemmen von Giftstoffen
  • Entsäuerung
  • Gewichtsverlust
Um das Übel im Verdauungstrakt bei der Wurzel zu packen, ist laut Überzeugung des Mediziners Dr. med. Mayr eine monotone Kost in Kombination mit „Ausleitung“ erforderlich.

Praktische Durchführung der Mayr-Kur

Weil Du während der Diätphase ausschließlich trockene Brötchen („Kursemmeln“) mit Milch verzehrst, wird die F.X. Mayr-Kur auch Semmel-Milch-Diät genannt. Die Fastenkur ist ursprünglich als stationäres Konzept, welches mit ärztlicher Begleitung in einer Kurklinik durchgeführt wird, angelegt. Mit Zustimmung des Hausarztes und viel Disziplin kannst Du den Drei-Stufen-Plan der Fastendiät auch zu Hause durchlaufen. Der klassische Verlauf der Mayr-Kur sieht folgendermaßen aus:

Erste Stufe: Die Mayr Kur beginnt mit strengem Tee-Wasser-Fasten. Feste Nahrung jeglicher Art ist verboten. Du trinkst über den Tag verteilt zwei bis drei Liter Wasser und Kräutertees. Nach einigen Tagen kommt mittags Gemüsebrühe hinzu. Einläufe mit Glaubersalz-Lösung unterstützen die Entleerung und Entgiftung Deines Darmes.

Zweite Stufe der Mayr-Kur: Indem Du Früh und Mittag harte Semmeln mit Milch verzehrst, führst Du Deinen Darm vorsichtig an einfache Kost heran. Du darfst immer nur kleine Bissen in den Mund nehmen und dazu einen Teelöffel Milch „sippeln“. Die Milch darfst Du keinesfalls trinken! Sobald sich das Sättigungsgefühl bemerkbar macht, hörst Du mit der Nahrungsaufnahme auf. Dazu trinkst Du weiterhin Kräutertee und Wasser. Einer möglichen Verstopfung wirkst Du mit der Einnahme von Glaubersalz, morgens auf nüchternen Magen, entgegen.

Dritte Stufe der Mayr-Kur: Jetzt isst Du basische Schonkost, allen voran Gemüse, reifes Obst und frische Kräuter. Auf Fett und Salz solltest Du weitgehend verzichten. Fleisch ist selten, in kleinen Mengen erlaubt. Durch die Schonkost, viel Flüssigkeit sowie durch manuelle Bauchbehandlung (Leberwickel, Wärmflasche) soll sich Dein Körper regenerieren. Die Einnahme von Bittersalz zur Ausscheidung giftiger Darmablagerungen steht weiterhin auf dem Programm.

Zu Stufe zwei und drei gehört die sogenannte Kauschulung. Hierbei stehen langsames, bewusstes Kauen und die genaue Betrachtung Deiner bisherigen Essgewohnheiten im Vordergrund.

Wie lange dauert die Mayr-Kur?

Die Mindestdauer beträgt drei Wochen. Die maximale Dauer der Kur ist von verschiedenen individuellen Faktoren abhängig, wie beispielsweise dem Gesundheitszustand oder der beruflichen Belastung. Befürworter der Mayr-Kur sind allerdings der Meinung, dass die Wiederherstellung der Gesundheit umso besser gelingt, je länger die Diät dauert. Schließlich sei zu berücksichtigen, dass sich ein Darm, der jahrelang überfordert war, kaum innerhalb kurzer Zeit vollständig regenerieren kann.

Manche Kureinrichtungen bieten Mayr-Kuren von einwöchiger Dauer an. Diese „Schnupperwochen“ bietend die Möglichkeit, die Kur kennenzulernen und auszuprobieren.

Wie viel Gewicht kannst Du verlieren?

Obwohl das Hauptziel der Mayr-Kur nicht die Gewichtsreduktion, sondern die Darmsanierung ist, nimmst Du selbstverständlich ab. Schließlich hast Du für mindestens drei Wochen beinahe alle Lebensmittel von Deinem Speiseplan gestrichen!

Während des Fastens verliert Dein Körper neben jeder Menge Wasser auch etwas Fett sowie Muskulatur. Wie viel Gewicht Du genau verlierst, hängt von Deiner körperlichen Konstitution vor Kurbeginn sowie von der Dauer des Fastens ab.

Vorteile der Mayr-Kur

Der beinahe einzige Vorteil besteht darin, dass Du Dich mit Deinen Ernährungsgewohnheiten auseinandersetzt. Bewusstes Essen und Kauen ohne Ablenkung können dazu führen, dass Du Dein Sättigungsgefühl wiederentdeckst. Die Beseitigung von Verdauungsstörungen kann die Körperhaltung und die Form des Bauches möglicherweise positiv beeinflussen.

Nachteile der Mayr-Kur

Im Vergleich zu den Vorteilen überwiegen die Nachteile deutlich. Selbst wer den Ansatz des Mayr-Fastens nachvollziehen kann, muss eingestehen, dass sich kein Mensch mit trockenen Brötchen und Milch auf lange Sicht gesund ernährt. Hinzu kommt:

  • Die regelmäßige Einnahme von Abführmitteln (Glaubersalz oder Bittersalz) entzieht dem Körper Wasser und beeinträchtigt die Darmfunktion auf Dauer negativ.
  • Die Milch-Semmel-Diät ist eine einseitige Mangelernährung. Gefährliche Unterversorgung des Körpers mit lebenswichtigen Vitaminen und Mineralien.
  • Die Mayr-Kur eignet sich bestenfalls als Einstieg in eine Reduktionsdiät. Sie darf niemals über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden.
  • Für kranke Menschen kann die Mayr-Kur sogar lebensgefährlich sein!
  • Laut Wissenschaft gibt es im menschlichen Körper keine negativen Ablagerungen. Nicht verwertbare Stoffwechselprodukte scheidet der menschliche Organismus über die Leber, die Nieren und den Darm vollständig aus.

Fazit zur Mayr-Kur

Die Fastenkur entbehrt jeglicher ernährungswissenschaftlichen Logik. Sie verhilft Dir weder zu einem gesünderen Essverhalten noch zu einer dauerhaften Gewichtsabnahme. Falls im unmittelbaren Anschluss an die Diät keine Ernährungsumstellung erfolgt, ist der Jo-Jo-Effekt vorprogrammiert.

Als dauerhafte Ernährungsform ist die Mayr-Kur vollkommen ungeeignet. Wer die Mayr-Kur dennoch ausprobieren möchte, sollte das aufgrund der zahlreichen Risiken unbedingt unter ärztlicher Aufsicht tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu