Low Carb Tipps & Tricks

Warum Du durch langsam essen abnimmst und wie Du wieder Genießen lernst

Warum Du durch langsam essen abnimmst und wie Du wieder Genießen lernst

(Low Carb Kompendium) – Ich hab Hunger! Was tun? – Essen natürlich, ein Snack muss her! Also gehe ich in die Küche und finde – welch glücklicher Zufall 🙂 – das letzte Stück Käsekuchen im Kühlschrank. Käsekuchen geht immer. Beschwingt schnapp ich mir meine Leib- und Magenspeise und will mich damit ins Wohnzimmer setzen.

Auf dem Weg dorthin hab ich schon die erste Kuchengabel voll mit Käsekuchen vorgekostet. Ich setze mich kauend hin und nehme die Fernbedienung zur Hand. Kaum ist der Fernseher an und ich habe auf den ersten Kanal geschaltet ist die Hälfte meiner Mahlzeit schon verputzt.

Bis ich nach ein paarmal Zappen eine Sendung gefunden habe, die mir gefällt, ist mein Kuchen restlos aufgegessen. Enttäuscht schaue ich auf den leeren Teller. Wo ist mein Käsekuchen hin und warum könnte ich noch ein zweites Stück vertragen?

Hand aufs Herz, kommt dir diese Szene nicht irgendwie bekannt vor? Wie oft isst Du sehr schnell und praktisch nebenbei? Dabei hast Du bestimmt schon öfter gehört, dass es viel besser ist, langsam zu essen. Es hat gute Gründe, warum von vielen Seiten geraten wird, langsam zu essen. Dem werden wir in diesem Abnehmtipp auf den Grund gehen, aber beginnen wir nach dem Inhaltsverzeichnis erst einmal mit den Ursachen des hastigen und schnellen Essens.

Unaufmerksamkeit verhindert oft langsam zu essen

Schnell essen und Unaufmerksamkeit dem Essen gegenüber hängen oft zusammen. In folgenden Situationen widmen viele Menschen ihrem Essen zu wenig Aufmerksamkeit:

  • Essen vor besagtem Fernseher
  • Beim Schaufensterbummel in der Stadt, wenn sie sie sich nebenbei etwas „für auf die Hand“ holen
  • Essen vor dem PC ist ebenfalls sehr beliebt
  • usw.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass in diesen Situationen besonders zwei Arten von Essern auffällig sind. Zum einen diejenigen, die von vornherein zum schnellen Essen neigen und ihre Mahlzeit unkontrolliert in sich hineinstopfen, zum anderen die Essenvergesser.

Wobei die letztere Spezies meist weniger Probleme mit überflüssigen Pfunden hat, wenn sie durch die Ablenkung nach ein paar Bissen ihre Mahlzeit einfach nur vergisst. Problematisch sind diese Situationen für diejenigen, die ihre Nahrung eher wegatmen, anstatt mit Bedacht zu genießen.

Schnell essen macht dick
Schnell essen macht dick

Es ist aber nicht nur das Reinschaufeln vor dem Fernseher, es gibt unzählige weitere Situationen, die zum Schlingen verleiten. Situationen, in denen die Ungeduld der Auslöser für hektisches Essen ist:

  • Du unterbrichst widerwillig deine Arbeit für einen schnellen Snack
  • Du legst ein spannendes Buch zur Seite, um schnell etwas zu essen
  • Du machst gerade einen Einkaufsbummel und holst dir eilig eine Zimtschnecke vom Bäcker, bevor Du den nächsten Laden betrittst
  • usw.

Alle diese Situationen haben eines gemeinsam: Du bist mit deinen Gedanken und deiner Aufmerksamkeit nicht beim Essen, sondern ganz woanders. Du willst das, was Du gerade unterbrochen hast, so schnell wie möglich weiterführen, das Essen „stört“ in diesem Moment nur.

Das heißt, um dich endlich wieder an deine Arbeit setzen, die spannende Geschichte weiterlesen oder das nächste vielversprechende Geschäft betreten zu können, wird der Hunger so schnell es geht mit Essen erstickt.

Zu guter Letzt gibt es natürlich auch die Personen, die grundsätzlich nicht langsam essen, sondern oftmals dem Vergleich mit einem Scheunendrescher standhalten. Das schnelle Essen ist in mehreren Hinsichten problematisch. Welche Nachteile das genau sind, bzw. welche Vorteile langsam essen hat, schauen wir uns im Folgenden an.

Langsam essen fördert dein Sättigungsgefühl

Studien an der Universität Athen zeigen, dass langsam essen dir dabei helfen kann, eher satt zu sein und Du somit deine Kalorienaufnahme senken kannst. Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Essgeschwindigkeit und Sättigungssignale.

Dazu bildete das Forscherteam zwei Gruppen von Versuchsteilnehmern. Die erste Gruppe musste eine Portion Eiscreme innerhalb von 5 Minuten aufessen, die zweite Gruppe sollte sich für dieselbe Menge Eiscreme 30 Minuten Zeit lassen.

Vor dem Versuch, währenddessen und auch danach wurde den Probanden Blut entnommen um den Hormonspiegel zu besagten Zeitpunkten zu ermitteln. Besonders interessant dabei waren zwei Hormone, die für das Sättigungssignal im Gehirn zuständig sind.

Das Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1) und das Peptid YY (PYY). Die beiden Hormone werden ab dem Moment im Darm gebildet, in dem dort kohlenhydrat- und fetthaltige Nahrung eintrifft. Das Blut transportiert die „Sattmacher“-Hormone zum Gehirn, die dort signalisieren: „Ich bin satt!“. Jetzt sollte der Mensch normalerweise aufhören zu essen.

Die Auswertung der Blutproben brachte ein sehr interessantes Ergebnis: Im Blut der Probanden, die die Eiscreme in 5 Minuten gegessen hatten, wurde ein viel niedrigerer Spiegel der sättigenden Hormone gemessen, als bei der anderen Gruppe.

Die Probanden, die sich Zeit lassen konnten, hatten viel mehr der besagten Hormone im Blut. Weiterhin hielten die Forscher fest, dass die „langsamen“ Teilnehmer rund 10 % weniger Kalorien zu sich nahmen als die „schnelle“ Truppe.

Langsam essen hat große Vorteile:

  • Die „Sattmacher“-Hormone steigen viel stärker an
  • Dadurch isst Du weniger
  • Du bist länger satt

Schnell essen hat Nachteile für das Abnehmen:

  • Es bilden sich viel weniger „Sättigungs“-Hormone
  • Du bist möglicherweise immer noch hungrig

Wenn Du also langsam isst, wirst Du im Verhältnis gesehen früher satt. Dein Sättigungsgefühl setzt im Allgemeinen nach ca. 20 Minuten ein, egal wie viel Du bis zu diesem Zeitpunkt schon gefuttert hast. Im Klartext: Wenn Du in 20 Minuten einen Berg Essen verdrückst, bist Du satt. Wenn Du in denselben 20 Minuten aber nur 1/3 der Essensmenge isst, bist Du wahrscheinlich genauso satt.

Um die Vorteile des langsamen Essens nochmals zu unterstreichen, hier ein kurzer Blick auf eine andere Studie zu diesem Thema: Im British Medical Journal wurde das Ergebnis einer Studie veröffentlicht, die die negativen Auswirkungen von schnellem Essen auf das Körpergewicht untersuchte. An dieser Studie nahmen 3000 Probanden teil. Die Schnellesser unter ihnen hatten ein dreifaches Risiko zuzunehmen, als diejenigen Probanden, die das langsame Essen gewohnt waren.

Langsam essen lohnt sich!

Schritt 1: Mache dir bewusst, was Du tust

Der erste und wichtigste Schritt für dich ist, dass Du dir die Situationen bewusst machst, in denen Du schneller isst, als es gut ist. Analysiere dein Verhalten vor allem nach solch einem Vorfall. Führe dir vor Augen, wie Du agiert hast:

  • An was hast Du gedacht
  • Wo lag deine Aufmerksamkeit
  • Welche Dinge haben dich in welchem Maße abgelenkt
  • In welchem Moment hast Du am schnellsten gegessen

Schritt 2: Ändere deine Situation

Überlege dir, was Du an der Situation ändern kannst. Manchmal braucht es nur eine Kleinigkeit, damit Du besser langsam essen kannst. In anderen Fällen musst Du vielleicht die Situation komplett ändern. Um das Beispiel von oben mit dem Fernseher heranzuziehen: Eventuell reicht es schon aus, nicht schon auf dem Weg anzufangen zu essen.

Erst dann mit dem Essen anzufangen, wenn Du richtig sitzt und deinen Sender gefunden hast. Ein wenig mehr Achtsamkeit während deiner Mahlzeit und das langsame Essen funktioniert schon.

Es könnte aber auch sein, dass deine Verhaltensweise so fest sitzt, dass kleine Änderungen nicht ausreichen. Dann muss der Fernseher vielleicht ganz aus bleiben und Du musst dich an einen „ordentlichen“ Tisch setzen, ganz weg vom Lümmelsofa. Manchmal hilft es vielleicht nur noch, sich vollständig und ausschließlich auf das langsame Essen zu konzentrieren.

Tischlein deck dich - Essen mit Genuss!
Tischlein deck dich – Essen mit Genuss!

Schritt 3: Gewohnheit ist alles

Es dauert vielleicht bei dem einen länger, bei dem anderen geht es schneller. Gewöhne dir das langsame Essen an, früher oder später isst Du automatisch langsam und bist mit weniger schneller satt. Du sparst auf einfache Art und Weise Kalorien und unterstützt so deine Abnahme. Kaue deine Bissen sorgfälltig und nimm die verschiedenen Geschmäcker bewusst war. Habe aktiv Spaß am Essen und genieße jeden Moment.

Lies dir zum Thema Gewohnheiten den Abnehmtipp Nr. 2 durch, der wird dir bei deinem Training zum langsamen Essen sicher hilfreich sein.

Was ist mit den Situationen in denen ich nicht langsam essen kann?

Natürlich kann es immer wieder oder auch regelmäßig Situationen geben, in denen dir einfach die Zeit fehlt in Ruhe und langsam zu essen. Eine dieser Situationen sind beispielsweise zu kurze Pausen auf der Arbeit.

Ein Ansatz um diesen Zustand zu verbessern wäre, wenn Du deine größeren Mahlzeiten auf außerhalb deiner Arbeitszeit verlegst. Beispielsweise morgens vor der Arbeit ein langes und ausgiebiges Frühstück. Nach der Arbeit gibt es dann die warme Mahlzeit. Auf diese Weise hast Du zumindest zwei wichtige Mahlzeiten, für die Du dir ausreichend Zeit lassen und langsam essen kannst.

Langsam essen ist ein wesentlicher Baustein zum Abnehmen

Wie Du jetzt weißt, hat es nur Vorteile für deinen Weg zur Wunschfigur, wenn Du langsam isst. Langsam essen macht das Abnehmen einfach leichter.

Langsam essen und genießen ist pure Lebensfreude - Dein genüßlicher Weg zur Wunschfigur in Stichpunkten:

Widme deinem Essen Aufmerksamkeit und genieße es

Lass dich beim Essen nicht hetzen

Wenn Du langsam isst, bist Du früher satt

Langsam essen verstärkt dein Sättigungsgefühl

Langsam essen spart Kalorien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu