Low-Carb Rezepte

Gulaschauflauf Low Carb

Gulaschauflauf Low CarbZubereitungszeit: 20 min.Kochzeit: 60 min.Arbeitszeit: 1 std. 20 min.Gulaschauflauf Low CarbZusammenfassungGulasch mal anders, als Auflauf mit knackiger Paprika & Käsekruste. Wenig Kohlenhydrate für die Low Carb Ernährung

4.5/span>
    Zutaten

    Zubereitung

ZutatenPortionen

Anz. Portionen: 4

Gulaschauflauf Low CarbBewertung

(Low Carb Kompendium) – Ein leckeres Rindergulasch ist eine wirklich feine Sache, aber auf jeden Fall noch steigerbar. Warum nicht mal das Ganze als Auflauf konzipieren mit viel gesunder Paprika in allen Farben?

Die Paprika in unserem Gulaschauflauf Low Carb hat noch Biss und eine schöne Käsekruste aus geriebenem Emmentaler rundet dieses schmackhafte Essen perfekt ab.

Und nun viel Spaß beim Nachbasteln und liebe Grüße Andy & Diana.

Low-Carb Zutaten und Bücher

Mit einem Klick auf einen der unteren Links kommst Du zum jeweiligen Tipp.

shadow-ornament

Gulaschauflauf – Die Zutaten:

  • 500 g Rindergulasch
  • 400 g passierte Tomaten
  • 150 g Emmentaler gerieben
  • 250 ml Rinderbrühe oder Gemüsebrühe
  • 3 Paprikaschoten, rot, gelb und grün
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Karotte
  • 1 Tomate
  • 1 EL Kokosöl oder alternativ Butterschmalz (Ghee)
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Paprikapulver rosenscharf
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 Msp. Nelken gemahlen
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack

Die Zutaten für dieses Low Carb Rezept reichen für 4 Portionen.

Für die Vorbereitung kannst Du ca. 20 Minuten rechnen. Hinzu kommt noch die Kochzeit von 1/2 Stunde für das Gulsch und die Zeit zum Überbacken von ca. 30 Minuten.

shadow-ornament

Gulaschauflauf - Die Nährwerte:

Nährwertangaben sind Richtwerte und beziehen sich auf 100 g zubereitete Low-Carb Speise.

Kcal KJ KH Fett Eiweiß
73 306 3,9 g 3,2 g 7,1 g

Gulaschauflauf - Das Rezept-Video:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtube.com/watch?v=FPExxP2cOts
shadow-ornament

Gulaschauflauf - Die Zubereitung:

Gulaschauflauf Low Carb Zutaten
Gulaschauflauf Low Carb Zutaten
1.

Deine vorbereitenden Schnippelarbeiten: Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Tomate ebenfalls waschen und klein schneiden. Auch die Möhre waschen oder gegebenenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel abziehen und in schmale Spalten schneiden.


2.

Erhitze das Kokosöl bzw. alternativ das Butterschmalz in einer Pfanne und brate darin das Rindergulasch rundherum scharf an. Gib anschließend die Zwiebelspalten zum Gulasch und brate diese mit an, bis die Zwiebeln deutliche Röststellen bekommen haben.

Gulasch und Zwiebeln anbraten
Gulasch und Zwiebeln anbraten

Lösche das Rindergulasch mit der Brühe ab und würze das Gulasch mit den zwei Sorten Paprikapulver, dem Kreuzkümmel und den gemahlenen Nelken. Noch Salz und Pfeffer nach Geschmack dazu, die Möhrenscheiben hineingeben und dann muss das Gulasch bei geschlossenem Deckel min. 30 Minuten schmoren bis das Fleisch weich ist.

Gulasch schmoren
Gulasch schmoren

3.

Inzwischen den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.


4.

Gib die passierten Tomaten, die Paprika- und Tomatenstücke zum Gulasch. Vermenge alles miteinander und fülle die Mischung in eine Auflaufform.

Die restlichen Zutaten zum Gulasch geben
Die restlichen Zutaten zum Gulasch geben

Das Gulasch mit dem geriebenen Emmentaler gleichmäßig bestreuen und nochmal im Ofen 30 Minuten knusprig überbacken. Guten Appetit.

Der Gulaschauflauf fertig überbacken
Der Gulaschauflauf fertig überbacken
shadow-ornament

Schreibe jetzt weiter unten einen Kommentar und lasse uns wissen, wie dir der Gulaschauflauf Low Carb bzw. wie dir dieses Low Carb Rezept geschmeckt hat.

Wir freuen uns über jedes Feedback 🙂

shadow-ornament

Gulasch, Gulasch, Gulasch

Für Gulasch gibt es unzählige Rezepte und es ist einfach zuzubereiten, Du kannst dabei eigentlich kaum etwas falsch machen. Auch festgeschriebene Zutaten gibt es eigentlich nicht, so dass Du beim Gulasch kochen deiner Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen kannst.

Das ursprüngliche Gulasch kommt aus Ungarn. Der Begriff Gulasch ist abgeleitet von den Hirten, die zu damaligen Zeiten ihr Vieh in der Puszta gehütet haben. Diese Hirten nannte man Gulyás, was übersetzt Viehhirt bedeutet.

Diese Viehhirten lagerten bei ihren Herden kilometerweit vom nächsten Dorf entfernt, da die Tiere zu der Zeit des Nächtens noch von wilden Wölfen bedroht wurden. Die Hirten mussten sich so weit draußen selbst beköstigen und erfanden das Gulasch.

Das Gulasch bestand zuerst nur aus gebratenem Fleisch und Zwiebeln. Dabei richtete sich die Art des Gulasch danach, welches Fleisch gerade zur Verfügung stand, also welche Herden die Hirten gerade ihr Eigen nannten. In der Regel waren das Rinder oder Schafe. Das Gulasch konnte also aus Rindfleisch oder Schaffleisch bestehen. Später wurde Gulasch auch aus anderen Fleischsorten gemacht und die Liste der Zutaten erweitert. Beliebt ist vor allem Paprika im Gulasch. Was bei einem guten Gulasch auch nie fehlen darf, sind viele Zwiebeln.

Was die Gulasch-Variationen angeht, gibt es inzwischen so viele Variationen und Rezepte mit allen möglichen Fleischsorten. Sogar Gulasch aus Würstchen – und Gulaschauflauf, wie in diesem Rezept. Vielleicht ist dies ja dein neues Lieblings-Gulasch. Und sonst, wie gesagt, lasse deiner Kreativität freien Lauf 🙂

Tags

20 Comments

  1. Hallo habe kürzlich hier ein Rezept gehabt Rinderhackauflauf mit Brokkoli. Kann das jetzt nict wiederfinden. Hat jemand einen Tipp.

    Danke!!!!!

  2. Wird das Fleisch denn in der kurzen Zeit gar? Ich habe bei Rindergulasch immer das Pech, dass es oft zäh ist und lange braucht um gar zu werden. LG

    1. Hallo Hayghui,

      die Garzeiten bzw. Backzeiten in Rezepten sind meist ein Richtwert und sollten nicht unbedingt starr verfolgt werden, da die tatsächlichen Zeiten, je nach verwendeten Produkten und Qualität der Produkte, vom angegebenen Richtwert abweichen kann.

      Passe die Zeit für das Schmoren des Gulaschs einfach jedesmal individuell an, bis dein Gulasch schön weich und saftig ist 🙂

      LG Diana

  3. Hallo Diana, Hallo Andreas,

    ich bin immer wieder beeindruckt von den Rezepten, die Ihr und hier zur Verfügung stellt. Einige habe ich schon ausprobiert, und ich muss sagen, ich bin total begeistert. Super lecker, super nach zu machen und hervorragend erklärt. Danke für alles.
    Eine Frage habe ich da noch. WIe macht Ihr das mit den Brotsorten? Kauft Ihr Brot beim Bäcker und welches, und worauf muss ich achten, wenn ich ein Brot beim Bäcker kaufe.
    Liebe Grüße und Danke für alles. Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu