Low Carb Tipps & Tricks

Gesund abnehmen: Diese Tipps sollte wirklich jeder kennen

Gesund abnehmen: Diese Tipps sollte wirklich jeder kennen

(Low Carb Kompendium) – Hast Du auch massenhaft Klamotten im Schrank, aber nur ein kleiner Teil davon passt? Wirst Du die Kilos, die sich ersteinmal auf deinen Hüften niedergelassen haben, einfach nicht mehr los? Oder fehlen Dir nur wenige Pfunde bis zu deiner Bikini- bzw. Badehosenfigur?

Damit bist Du nicht allein, es geht einer ganzen Menge Menschen so wie dir – und gesund Abnehmen ohne Frust und Verzicht ist einfacher als Du glaubst.

Gesund abnehmen wollen nicht nur viele mit deutlichem Übergewicht, auch der ein oder andere, der nur kleine Pölsterchen bis zur Badefigur los werden will, sucht nach einem Weg möglichst gesund abzunehmen.

Jedoch wissen die Abnehmwilligen häufig nicht, wie gesundes Abnehmen funktioniert. Wenn dann auch noch Ungeduld dazu kommt, ist es mit dem gesunden Abnehmen schnell vorbei und es wird stattdessen mit einer Diät begonnen, die 5 Kilo oder sogar mehr in einer Woche verspricht. Diese sogenannten Crashdiäten sind aber alles andere als gesund, im Gegenteil, sie schaden deinem Körper.

Kann ich 5 Kilo in einer Woche gesund abnehmen?

Dass es nicht möglich ist, in so kurzer Zeit so viele Pfunde gesund abzunehmen bzw. überhaupt abzunehmen, kannst Du dir ganz einfach ausrechnen. Nimm als Beispiel eine durchschnittliche erwachsene Frau, 30 Jahre alt und 70 Kilo schwer. Diese Frau verbraucht am Tag ohne Sport und bei überwiegend sitzender Tätigkeit ungefähr 2000 Kcal. Ihr Grundumsatz beträgt ca. 1600 Kcal.

Die Frau in deinem Beispiel möchte nun 10 Kilo gesund abnehmen, andererseits aber auch so schnell wie möglich ihr Hüftgold los werden. Um nun abzunehmen muss sie mehr Energie verbrauchen, als sie zu sich nimmt. Der Einfachheit halber lass für die folgende Rechnung einmal gesundheitliche Aspekte und die Anpassung des Körpers an die verminderte Kalorienzufuhr außer acht:

Angenommen deine Beispieldame würde keinerlei Kalorien mehr zu sich nehmen, dann könnte sie am Tag 2000 Kilokalorien verbrauchen. Ein Kilo Körperfett liefert ganze 7000 Kcal an Energie. Dieses Kilo Körperfett würde sie dementsprechend in 3,5 Tagen verlieren.

In einer Woche wären nach dieser Rechnung dann genau 2 Kilogramm Körperfett möglich. Allerdings bist Du auch mit dieser rein hypothetischen und optimierten Rechnung noch weit entfernt von 5 Kilo Körperfett in einer Woche.

Gesund abnehmen - Was wirklich möglich ist.
Gesund abnehmen – Was wirklich möglich ist.

Hinzu kommt noch, dass die Realität ganz anders aussieht und Du so gar nicht rechnen darfst. Auch wenn Du zu Anfang einen Kalorienverbrauch von 2000 Kalorien am Tag hättest und nichts mehr essen würdest, würdest Du es nicht schaffen, 2 Kilo reines Körperfett in einer Woche abzunehmen.

Warum das so ist, erfährst Du im weiteren Verlauf dieses Artikels. Der Körper verfolgt nämlich seine ganz eigenen Interessen und die stehen dem Abnehmen häufig entgegen.

Mit dem richtigen Maß gesund abnehmen

Um gesund abzunehmen sollte das Kaloriendefizit grundsätzlich nicht zu hoch ausfallen. Es gibt allerdings Menschen, die halbieren ihre Kalorienzufuhr oder gehen sogar auf nahezu Null Kalorien herunter in dem Irrglauben „viel hilft viel“. Aber warum bringt es eben nicht mehr und warum ist es ganz und gar nicht gesund, einfach so viel wie möglich an Kalorien einzusparen?

Essen hat nicht nur Kalorien, die sich auf den Hüften niederlassen können, sondern liefert deinem Körper außerdem Vitamine, Spurenelemente, essenzielle Fettsäuren und vieles mehr. Jeden Tag braucht dein Körper unzählige Stoffe um reibungslos zu funktionieren, um seinen Kreislauf in Schwung zu halten und neue Zellen aufzubauen. Kurz: Du musst essen, um gesund zu bleiben.

Du solltest die richtigen Lebensmittel zu dir nehmen und auch genug davon, um deinen Körper ausreichend zu versorgen. Als Richtwert für die absolute Mindestkalorienzufuhr kannst Du deinen Grundumsatz nehmen. Unter seinen individuellen Grundumsatz sollte niemand mit den Kalorien fallen, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, seinen Körper unterzuversorgen.

Es gibt aber noch ein weiteres Argument, was gegen eine radikale Diät und für gesundes Abnehmen spricht: Wenn Du deine Kalorienzufuhr über einen gewissen Zeitraum zu stark reduzierst, dann reagiert dein Körper entsprechend mit dem Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel darauf. Hunger-Modus bedeutet, dass dein Körper alle Maßnahmen ergreift, um möglichst viele Kalorien einzusparen:

  • Er verlangsamt seinen Stoffwechsel so weit wie möglich, um Kalorien zu sparen
  • Er baut Muskulatur ab anstatt Körperfett, weil Muskulatur auch im Ruhezustand Kalorien verbraucht. Muskeln kosten aus Sicht deines Körpers also wertvolle Kalorien, deine Fettpölsterchen kosten dagegen so gut wie nichts.

Der Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel ist also genau das, was wir auf gar keinen Fall wollen, denn er arbeitet gegen ein gesundes Abnehmen. Nicht nur, dass Du im Hunger-Modus viel weniger bzw. im schlimmsten Fall nichts mehr abnimmst, Du nimmst auch noch schnell zu, wenn Du wieder ganz normal isst. Das ist dann der sogenannte JoJo-Effekt.

Der Körper kommt in der Regel zwar wieder bei normaler Nahrungsaufnahme aus dem Hunger-Stoffwechsel heraus, das kann aber eine ganze Weile dauern. Bis dahin kann es also sein, dass Du die verlorenen Pfunde wieder auf den Hüften hast oder sogar mehr als vorher.

Ein weiterer negativer Effekt ist, dass dein Körper nach so einer Notzeit eher dazu neigt, seine Fettreserven weiter zu erhöhen, anstatt die verlorene Muskulatur wieder vollständig aufzubauen. Dein Körper versucht sich auf diese Weise besser gegen die nächste Hungerphase zu rüsten – schließlich weiß dein Körper ja nicht, dass eigentlich dauerhaft genug da ist und er gar nicht verhungern muss.

Gesund abnehmen: Fett nicht verteufeln

Seit ich denken kann wird uns suggeriert, dass hauptsächlich das Fett der böse Stoff ist. Dass das Fett daran schuld ist, dass wir zunehmen und uns mit überflüssigen Fettpölsterchen herumschlagen müssen. Diese Verteufelung des Fettes könnte daran liegen, dass Fett eine höhere Energiedichte hat als Protein und Kohlenhydrate.

Wie Du von weiter oben bereits weißt, liefert Fett dem Körper mindestens 7 Kilokalorien pro Gramm. Der Energiegehalt kann aufgrund der Wasserbindung unterschiedlich sein. Fette und Öle, die Du zu dir nimmst können bis zu 9 Kcal pro Gramm haben, die Fettpölsterchen deines Körpers liefern die genannten 7 Kcal pro Gramm an Energie. Eiweiß oder Kohlenhydraten haben dagegen nur 4,1 Kilokalorien pro Gramm.

  • Fette und Öle: 7 - 9 Kcal pro Gramm
  • Proteine: 4,1 Kcal pro Gramm
  • Kohlenhydrate: 4,1 Kcal pro Gramm

Bei diesen Werten scheint es im ersten Moment das Naheliegendste zu sein, das Fett für sein Übergewicht verantwortlich zu machen. Warum also nicht das Fett so weit wie möglich reduzieren um abzunehmen? Ganz so einfach ist es leider nicht. Es ist keine gute Idee, alle Fette und Öle wegzulassen. Im Gegenteil – Fett kann dir beim Abnehmen sogar helfen.

  • Einige Fettsäuren sind essenziell. Das bedeutet, dein Körper kann sie nicht selbst herstellen und müssen zugeführt werden, um dich gesund zu erhalten.
  • Fett ist ein Geschmacksträger. Speisen ganz ohne Fett schmecken oft fade.
  • Fett macht satt. Das ist der Punkt, der dir beim Abnehmen hilft.

Wenn Du gesund abnehmen willst, dann verabschiede dich also schnell von der alten Denkweise, dass Fett böse ist.

Fett nicht verteufeln und gesund abnehmen. Du brauchst essenzielle Fettsäuren und Fett macht satt
Fett nicht verteufeln und gesund abnehmen. Du brauchst essenzielle Fettsäuren und Fett macht satt

Leere KH vermeiden und gesund abnehmen

Raffinierter Zucker und Weißmehl haben für den Körper keinen Nährwert. Das bedeutet, sie liefern überwiegend Energie und kaum bis keine anderen Nährstoffe wie beispielsweise Vitamine oder Spurenelemente. Diese sogenannten leeren Kohlenhydrate und gesund abnehmen passen nicht zusammen.

Beim raffinierten Zucker bzw. Haushaltszucker ist es so, dass er keinerlei Nährstoffe beinhaltet. Weißmehl bzw. weißes Weizenmehl liefert zumindest noch etwas Protein (ca. 10 %), überwiegend in Form von Gluten. Dazu enthält Weizenmehl minimal Fett (ca. 1 %) und kaum Ballaststoffe und Mineralsalze.

Diese mehr als mageren Nährstoffwerte machen das Weißmehl allerdings auch nicht unbedingt gesünder als den Weißzucker. Das meiste, was das ursprüngliche Getreide deinem Körper an gesunden Nährstoffen und wertvollen Ballaststoffen bieten könnte, wurde bei der Herstellung zum Weißmehl entfernt.

Damit Du nachvollziehen kannst, warum Du leere KH vermeiden solltest, hier eine kurze Erläuterung zu Kohlenhydrate und Zucker:

  • Die Bezeichnung Kohlenhydrate ist ein Oberbegriff für Zucker, Stärke und Ballaststoffe. Im Grunde können wir alle Kohlenhydrate als Zucker betrachten, der Unterschied liegt nur in der Länge der Kette.
  • Die kleinste Zuckereinheit sind Einfachzucker, dazu zählen z. B. Traubenzucker und Fruchtzucker.
  • Dann kommen die Zweifachzucker, das sind z. B. der raffinierte Zucker bzw. auch Haushaltszucker, Kristallzucker oder Weißzucker genannt, der Malzzucker und der Milchzucker.
  • Als nächstes kommen die Mehrfachzucker, das sind beispielsweise Stärke, Cellulose und Ballaststoffe.
  • Je kürzer die Zuckerketten sind, umso schneller kann dein Körper diese verwerten und in Energie umwandeln. Das bedeutet, die Einfachzucker gehen sofort ins Blut und können am schnellsten in die Zellen transportiert und verwertet werden.
  • Zweifachzucker müssen einmal in Einfachzucker aufgespalten werden, was aber auch recht fix geht. Das heißt, auch der Haushaltszucker kann schnell in Energie umgewandelt werden.
  • Je länger die Zucker werden, umso länger braucht dein Körper, um diese aufzuspalten. Wobei die Stärke aus dem Weißmehl immer noch so kurz ist, dass auch diese recht fix verdaut werden kann.
  • Manche langkettige Zucker können gar nicht mehr zerlegt werden und passieren deinen Körper ungenutzt. Dazu zählen z. B. die Ballaststoffe.

Je einfacher die Zucker sind, umso schneller werden die Zucker also gespalten, umso schneller gelangen die Zuckermolekühle in dein Blut und umso schneller steigt die Konzentration von Zucker im Blut an. Dein Körper ist nun bestrebt eine bestimmte Zuckerkonzentration im Blut zu halten.

Das bedeutet, wenn der Blutzuckerspiegel ansteigt, schüttet er Insulin aus, um den Zucker in die Zellen zu transportieren und die Konzentration des Zuckers im Blut zu senken. Je schneller der Blutzucker ansteigt umso heftiger reagiert er mit der Ausschüttung von Insulin. Das Insulin transportiert den Zucker schnell in die Zellen, geht danach aber wieder merklich nach unten.

Diese extreme Insulinausschüttung und der darauf folgende Abfall des Insulinspiegels hat allerdings einen großen Nachteil: Hunger entsteht. Oft handelt es sich dabei um richtigen Heißhunger – und meist auf alle Arten von Süßigkeiten, denn die enthalten den vom Körper geforderten schnell verfügbaren Zucker.

Um also zu vermeiden, dass Du nach einer Mahlzeit schnell wieder hungrig wirst, oder dich gar Heißhungerattacken ereilen, solltest Du die Kohlenhydrate vermeiden, die deinen Insulinspiegel in die Höhe schnellen lassen.

Zucker und leere Kohlenhydrate vermeiden und gesund abnehmen
Zucker und leere Kohlenhydrate vermeiden und gesund abnehmen

Gesund abnehmen mit ausgewogener Mischkost

Eine der besten Ernährungs-Strategien, um gesund und langfristig abzunehmen ist eine ausgewogene Mischkost. Crashdiäten sind oft einseitig und deinem Körper fehlen dabei wichtige Nährstoffe. Gesundes Abnehmen bedeutet, so abwechslungsreich wie möglich zu essen, damit Du mit allem Wichtigen wie z. B. Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend versorgt wirst.

Je vollständiger und unveränderter ein Lebensmittel dabei ist, umso besser. Ein Apfel mit Schale ist z. B. gesünder, als ein geschälter Apfel, denn in der Schale befinden sich die meisten Vitamine und Ballaststoffe. Hitze zerstört Vitamine, also ist es vorteilhaft, Lebensmittel so wenig wie möglich zu erhitzen und nicht unnötig zu zerkochen.

Fast alle Arten von Gemüse sind optimal zum gesunden Abnehmen. Gemüse enthält nicht nur reichlich Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Ballaststoffe und wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, Gemüse hat auch eine geringe Energiedichte.

Das bedeutet, Du kannst zum Beispiel im Vergleich zu einem Schokoriegel ein Vielfaches an Gemüse essen, bis Du dieselbe Kalorienmenge erreichst. 400 Kcal sind je nach Sorte oft weniger als 100g Schokoriegel, in Gemüse gerechnet können 400 Kcal ca. 800g (Rosenkohl) bis 2,5 kg (Salatgurke) sein.

Du kannst also reichlich Gemüse futtern und dich richtig schön satt essen, ohne befürchten zu müssen am Ende des Tages zu viele Kalorien zu dir genommen zu haben. Gemüse ist einfach genial zum satt werden und zum gesunden Abnehmen!

Merke: Low Carb und eine vernünftige Mischkost schließen sich nicht aus!

Beim gesunden Abnehmen nicht Hungern

Hungern ist absolut kontraproduktiv. Gesundes Abnehmen und Hungern passen nicht zusammen. Zum einen fällt dein Körper leicht in den Hunger-Modus bzw. Hunger-Stoffwechsel und das Abnehmen wird damit erheblich erschwert und zum anderen macht Hunger schlechte Laune.

Wer schlechte Laune hat und frustriert ist, gibt schneller auf und das war es dann mit dem gesunden Abnehmen. Außerdem verlierst Du im Allgemeinen stark an Leistungsfähigkeit, wenn Du hungerst.

Was Hungern anrichten kann kurz zusammengefasst:

  • Dein Körper gelangt schneller in den Hunger-Stoffwechsel, Abnehmen wird erheblich schwerer
  • Du bekommst vom Hunger schlechte Laune, bist frustrierter und neigst dadurch eher zum Aufgeben
  • Deine allgemeine Leistungsfähigkeit sinkt und Du kannst dich schlechter konzentrieren

Wenn Du gesund abnehmen willst, ist hungern auch gar nicht nötig. Wie Du schon erfahren hast, gibt es gesunde Lebensmittel wie beispielsweise Gemüse,  an denen Du dich richtig satt essen kannst.

Wenn Du regelmäßig und in ausreichender Menge gesunde Lebensmittel zu dir nimmst, außerdem leere Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehl vermeidest, reduzierst Du bereits im Vorfeld unnötige Hungergefühle und Heißhungerattacken.

Hunger ist auch deshalb so schlimm beim Abnehmen, weil Hunger ein so starkes und mächtiges Gefühl ist, dass der Großteil der Menschen dem auf Dauer nicht standhalten können. Essen ist für den Menschen überlebenswichtig und deshalb ist der Hunger so ein starker Antrieb.

Die beste Strategie im Kampf gegen die Pfunde ist es, es gar nicht erst zum Hunger kommen zu lassen. Esse ausgewogen und genug um gesund abzunehmen. Abnehmen ohne Hunger ist so ganz einfach!

Sport muss sein beim gesunden Abnehmen

Ja, Sport solltest Du unbedingt einplanen um gesund abzunehmen. Der Sport dient dazu, deine Muskulatur zu erhalten, deinen Kreislauf zu kräftigen und die ein oder andere Kalorie mehr zu verbrauchen. Wie Du weiter oben gelernt hast, ist es wichtig den Motor Körper optimal am Laufen zu halten, damit die Pfunde purzeln können.

Du musst dabei aber keinen Leistungssport ausüben. Ein moderates sportliches Programm mindestens drei Mal die Woche reicht meist schon aus, um gesund abzunehmen.

Wichtig ist es, dass Du am Sport dran bleibst. Regelmäßig und kontinuierlich ist hier das Stichwort. Es ist besser, zum Beispiel drei bis viermal die Woche eine halbe Stunde Joggen zu gehen als hin und wieder einen Marathon zu laufen.

Durch die Regelmäßigkeit hältst Du den Trainingseffekt hoch und dein Körper kommt kontinuierlich immer weiter in Form. Einmalige oder seltene Hau Ruck Aktionen hingegen verpuffen und können dir sogar schaden. Dein Körper muss sich erst an das Training gewöhnen und Du solltest die Intensität in einem angemessenen Tempo steigern, so dass dein Körper mit dem Konditions- und Muskelaufbau auch hinterher kommt.

Wie dich Sport beim gesunden Abnehmen unterstützt:

  • Jede Bewegung verbrennt Kalorien -> je mehr Bewegung umso mehr Fettpölsterchen schmelzen
  • Sport hält deinen Stoffwechsel in Schwung und fördert deine Gesundheit
  • Sport erhält die Muskulatur und baut neue Muskeln auf -> Muskeln verbrauchen auch im Ruhezustand Energie und damit Fettreserven

Damit Du deinen Sport regelmäßig durchführst und nach dem ersten Mal nicht gleich wieder alles in die Ecke schmeißt, sollte dir dein Training möglichst viel Spaß machen. Suche dir also eine Sportart, die dir Freude an der Bewegung bringt.

Es kann auch sehr hilfreich sein, wenn Du dir Gleichgesinnte suchst, mit denen Du dich regelmäßig zum gemeinsamen Sport treffen kannst. Eine Gruppe hilft auch oft den inneren Schweinehund zu überwinden, wenn mal eine lustlose Phase kommen sollte.

Gesund abnehmen bedeutet gesund essen und Bewegung

Es ist so einfach, wie es klingt. Lass die Finger von Crashdiäten und einseitiger Ernährung. Übertreibe es nicht mit dem Kaloriendefizit, damit dein Körper nicht in den Hungermodus fällt und bewege dich regelmäßig in vernünftigem Maße. Mit diesen einfachen Grundregeln kannst Du wirklich ohne Frust und Verzicht gesund abnehmen.

Gesund abnehmen - das Wichtigste für Dich im Überblick

Dein Kaloriendefizit darf nicht zu hoch sein um gesund abzunehmen

Fett nicht verteufeln, denn gute Fette und Öle sind gesund und machen satt

Vermeide leere Kohlenhydrate wie raffinierter Zucker und Weißmehl

Hungern ist doof, kontraproduktiv und unnötig

Regelmäßiger Sport erhält deine Muskulatur und lässt Pfunde purzeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.