Diäten im Test

Wenig Kalorien, viele Kohlenhydrate – So funktioniert die Pritkin-Diät

Wenig Kalorien, viele Kohlenhydrate – So funktioniert die Pritkin-Diät

Die Pritkin-Diät ist gewissermaßen das Gegenstück zur Atkins-Diät und wurde von Nathan Pritkin im Jahre 1979 in Form seines Buches „The Pritkin Program for Diet and Exercise“ publiziert. Entwickelt wurde die Diät schon in den 1950er Jahren – der amerikanische Arzt wollte damit vor allem gegen erhöhte Cholesterinwerte vorgehen.

Der Ansatz der Diät ist dabei vergleichsweise einfach, denn sie propagiert einen hohen Konsum von Kohlenhydraten (vor allem in der Form von Obst und Gemüse) und gleichzeitig eine niedrige Fettzufuhr. Dafür basiert die Pritkin-Diät sogar auf einigen Ansätzen der Evolutionstheorie.

Wie das im Detail aussieht, ob die Diät überhaupt wirkt und was du dabei beachten musst, erfährst du hier.

Ernährung nach Nathan Pritkin – wenig Kalorien, wenig Cholesterin

Die grundlegende Theorie des Diätplans basiert auf einer Annahme der Humanevolution, die Pritkin den Fat Instinct nennt. Dieser sieht vor, dass der Mensch von sich aus faul ist und in Ruhe dazu neigt, sich Fettreserven anzufressen. Das schützt vor schlechten Zeiten und dient den Menschen als Energiereserve.

So weit lag Pritkin auch in den 50er Jahren nicht (ganz) falsch und mit einer Grundlage aus gesunder Ernährung und Bewegung wollte er Abnehmwillige zu einem gesünderen Lebenswandel und weniger Cholesterin bewegen. Seinen eigenen Cholesterinspiegel senkte Pritkin mit seinem Diätplan sogar im Selbstversuch.

Spätere Studien zeigten sogar, dass Pritkins Diät wirkungsvoller gegen einen hohen Cholesterinspiegel war als Medikamente wie zum Beispiel Statin.
Dass Pritkins Diät nicht unbedingt neu ist, liegt dabei auf der Hand, denn fettreduzierte Ernährung ist auch heute noch eine der beliebtesten Diätmethoden. Dabei konkurriert die Low-Fat-Diät mit der Low-Carb Ernährung.

Was Pritkins Diät besonders macht, sind Kohlenhydrate als Ernährungsschwerpunkt. Während du reichlich Kartoffeln, Nudeln, Reis und Vollkornbrot essen darfst, sind Fette größtenteils tabu. Die Fettquellen sind dabei ungesalzene Nüsse, Samen und Fisch und mageres Fleisch in sehr geringen Mengen, die Pritkin-Diät ist nahezu vegetarisch. Selbst Milch soll fettfrei sein, Butter und Öle verschwinden gänzlich vom Speiseplan; auch auf Alkohol, Salz und Zucker solltest du größtenteils verzichten.

Positiv zu bemerken ist, dass Pritkin damit den mitteleuropäischen (vor allem der deutschen) Küche recht nahe kommt. Pasta, Reis und Co. bieten eine sättigende Grundlage für jede Mahlzeit und Gemüse bietet eine reichhaltige Abwechslung.

Mit nur 650 kcal/Tag siehst du die ersten Pfunde in der maximalen Pritkin-Diät recht schnell verschwinden, die später von Pritkin selbst nachgereichte normale Diät (wobei Diät hier eher mit Speiseplan zu übersetzen wäre) sieht einen Kalorienbedarf von 1.000 kcal/Tag vor.

Neben der Ernährung selbst beschreibt Pritkin auch eine Streckung der insgesamt fünf Mahlzeiten, du sollst deine Nahrung gut kauen und so zu einem gesünderen Esstempo gelangen. Positive Auswirkungen hier sind durchaus belegt, denn es vergehen etwa 15-20 Minuten ehe ein Sättigungseffekt einsetzt. In dieser Zeit essen wir zumeist einfach weiter, nur um uns anschließend wie im Koma zu fühlen.

Auch Bewegung ist ein grundlegender Teil der Pritkin-Diät, der Arzt riet zu täglichen 45-minütigen Spaziergängen. Studien konnten außerdem belegen, dass das Pritkin-Programm sowohl gegen Diabetes als auch gegen Bluthochdruck Wirkung zeigt.

Ein Tagesplan in der Pritkin-Diät

Hier ein Beispiel, wie die Ernährung auf Basis der Pritkin-Diät aussehen kann:

Wie du siehst, ist die Pritkin-Diät also zumindest kurzfristig abwechslungsreich und basiert auf Kohlenhydraten und Gemüse, deine Ernährungsgewohnheiten müssen also nicht verstellt werden.
Zudem bietet die Pritkin-Diät drei unterschiedliche Varianten der Ernährung an. So gibt es eine günstige Variante für Singles, eine Variante für Familien und schließlich eine Feinschmecker-Version für Besserverdiener.

Schnelle Ergebnisse und gesunde Grundlagen

Aufgrund der sehr geringen Kalorienzufuhr kannst du mit der maximalen Diät sehr schnell Gewicht verlieren. Es dauert nur einige Tage bis du die ersten Ergebnisse siehst.
Außerdem eignet sich die Diät tatsächlich, um den Cholesterinwert im Blut zu senken und das Herz-Kreislaufsystem zu entlasten.

Das liegt vor allem auch daran, dass die Grundlage der Diät stimmt: Viel Gemüse, Verzicht auf frittierte Speisen und Süßigkeiten, stark eingeschränkter Konsum von Fleisch, eine gesunde Verteilung der Mahlzeiten über den Tag und viel Bewegung. Nicht nur gute Diäten, sondern auch dauerhafte Umstellungen der Ernährung basieren auf sehr ähnlichen Prinzipien.

Dass Kalorienbomben wie Schokolade und Pommes vom Ernährungsplan verbannt werden, hilft dir zusätzlich beim Abnehmen.
Die moderne Form der Pritkin-Diät ist mit ihrem einfachen System aus Gos und Stops besonders übersichtlich, so dass deine Ernährung sehr übersichtlich und verständlich wird.

Die Nachteile der Pritkin-Diät

Die Pritkin-Diät verschreibt mit einer Kalorienzahl von 650 kcal eine extrem niedrige Gesamtsumme. Das reicht für einen ausgewachsenen Menschen kaum aus und du dürftest dich schnell matt fühlen, auch Heißhungerattacken können die Folge einer so niedrigen Kalorienzufuhr sein. Da die Küche außerdem Salze und Öle vermeidet, sind selbst Salate eher eingeschränkt.

Ganz davon abgesehen, dass der Körper sich bereits nach wenigen Tagen auf die extrem niedrige Kalorienzufuhr eingestellt hat und selbst bei gesunder und maßvoller Ernährung nach der Diät ein Jojo-Effekt kaum ausbleibt.

Ein weiterer unschöner Nebeneffekt: Da Ballaststoffe eine großen Teil der Diät ausmachen, sind aufgeblähte Bäuche und Blähungen häufige an der Tagesordnung.
Mit dem, was wir heute über Fett wissen, hätte sicherlich auch Pritkin seinen Diätplan überdacht. Während der Arzt nämlich gerade einmal 5 bis 10 Prozent des täglichen Kalorienbedarfs mit Fetten decken wollte, sehen heutige Low-Fat-Diäten das anders – da wird der Tagesbedarf an Kalorien immerhin bis zu 30 Prozent aus Fett gedeckt.

Außerdem verzichtet Pritkin in einem so hohen Maße auf Fett, dass der Körper viele Stoffwechselprozesse nicht mehr durchführen kann. Dies gilt etwa für die Aufnahme von Carotin.
Zudem fehlen Proteine aus Fleisch und Milchprodukten, was die Pritkin-Diät im Zusammenspiel mit Sport nahezu wirkungslos macht.

Fazit – War Pritkins Ansatz der Weisheit letzter Schluss?

Die Pritkin-Diät ist ein guter Anstoß für eine gesunde Ernährung. Natürlich ist es unstrittig, dass Menschen in der westlichen Welt zu viele (vor allem ungesunde) Fette zu sich nehmen und der Fettkonsum eingeschränkt werden sollte. Viel Obst und Gemüse sind außerdem die Stützen einer gesunden Ernährung und gepaart mit ausreichend Bewegung trägt dies nicht nur zu einem geringeren Gewicht, sondern auch zu einem gesunden Lebenswandel bei.

Hältst du die Pritkin-Diät allerdings streng ein, so dürftest du kaum ausreichend Nährstoffe, für die Verdauung wichtige Fette und genug Energie konsumieren.
Mit rund 1.200-1.500 kcal bieten dir Teile der Diät allerdings einen guten Ansatz, ersetzen solltest du die Rezepte aber unbedingt um gesunde Mahlzeiten mit gesunden Fettanteilen. Hierzu zählen etwa Nüsse, Olivenöl, Fischöl oder aber Avocados und Auberginen. Das ist dann zwar im strengeren Sinne keine Pritkin-Diät mehr, aber gesünder als der Ernährungsplan aus den 1950ern ist es allemal.

Abhilfe hierfür gibt es aber auch aus dem Hause Pritkin selbst, denn Nathans Sohn Robert Pritkin verfeinerte die Ideen seines Vaters und erweiterte die fettarme Diät durch Kaloriendichte, um besonders gehaltreiche Nahrungsmittel klarer zu deklarieren. Robert verschiebt den Schwerpunkt auf weniger dichte Lebensmittel mit bis zu 80 kcal/100g, was vorrangig Obst und Gemüse bedeutet.

Was Pritkin allerdings absolut richtig analysiert hatte, ist das Zusammenspiel von gesunder Ernährung und Bewegung. Das ist unabhängig von der Art der gewählten Diät/Ernährungsumstellung der ideale Weg, mit dem du effizient und nachhaltig Gewicht verlieren kannst. Zu einer strengen Pritkin-Diät gibt es inzwischen aber deutlich bessere Alternativen, in ihrer modernen Neuauflage kann sie dir aber durchaus gut und gesund beim Abnehmen helfen.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Pritkin-Diät in ihrem Ursprung nach den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen veraltet ist. Eine gute Low-Carb High-Quality Ernährung mit sinnvollen Kohlenhydraten und einer vernünftigen Auswahl an Ölen und Fetten ist hier ganz deutlich eher zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu