Diäten im Test

Die Ornish Diät – Mehr essen, weniger wiegen, rundum gesund und glücklich?

Die Ornish Diät – Mehr essen, weniger wiegen, rundum gesund und glücklich?

(Low Carb Kompendium) – Die Ornish Diät ist keine Diät wie sie umgangssprachlich als Reduktionsdiät verstanden wird, sondern zielt auf eine umfassende Änderung der Lebensweise ab. Entwickelt wurde sie durch den US-amerikanischen Kardiologen Dean Ornish, der damit die Behandlung von Herzpatienten verbessern und die Zahl von Bypass-Operationen reduzieren wollte.

Auch für Gesunde ist sie ein guter Weg, nachhaltige Abnehmerfolge zu erzielen, ihr Wohlbefinden zu verbessern sowie Herz- und Kreislaufleiden vorzubeugen. Die Wirksamkeit der Ornish Diät wurde durch verschiedene medizinische Studien nachgewiesen.

Die Ornish Diät – Expertenprogramm für Herzgesundheit und gesunden Lebensstil

Dean Ornish (geboren 1953 in Dallas/Texas) begann in den 1970er Jahren und noch als Student auf dem Gebiet der Herzmedizin zu forschen. Sein Ausgangspunkt bestand darin, dass die üblichen Bypass-Operationen nicht geeignet waren, die Koronare Herzkrankheit nachhaltig zu behandeln und künftige Herzinfarkte oder Embolien wirksam zu verhindern.

Letztlich zielten die Operationen lediglich auf die Behandlung der Symptome, die Ursachen der Erkrankung wurden dagegen ausgeblendet. Viele Herzpatienten kehrten nach der Operation nahtlos zu ihrem bisherigen Lebensstil zurück, der durch Fehlernährung, Bewegungsmangel und dauerhaft nicht kompensierten Stress geprägt war. Vor diesem Hintergrund entwickelte er ein Diät-, Bewegungs- und Stressmanagementprogramm, das heute als Ornish Diät bekannt ist.

1994 begann in San Francisco die erste klinische Studie zur Überprüfung des Programms, die von Dean Ornish selbst geleitet wurde. Ihre Ergebnisse zeigten, dass die durch Arteriosklerose (Arterienverkalkung) bewirkten Herzschädigungen bei vielen Studienteilnehmern während der sogenannten Lifestyle-Studie zurückgegangen waren.

In den USA ist die Ornish Diät heute ein anerkanntes Behandlungs- und Präventionsverfahren gegen Herzkrankheiten, das Herzpatienten und anderen Interessierten in einjährigen Kursen vermittelt wird – die Kosten dafür werden inzwischen von über 40 Krankenversicherungen übernommen.

Was ist die Ornish Diät

Die Ornish Diät ist ein ganzheitliches Lifestyle-Programm mit insgesamt vier Komponenten:

  • Extrem fettarme und vegetarische Ernährung.
  • Sportliche Übungen für mindestens 30 Minuten an sechs Tagen in der Woche. Optimal sind Ausdauersportarten wie Wandern, Nordic Walking oder Schwimmens sowie die Kombination von Kraft- und Ausdauertraining.
  • Stressmanagement für mindestens 60 Minuten täglich. Zu Dean Ornishs Programm gehören verschiedene Atem- und Entspannungsübungen sowie Yoga.
  • Soziale Unterstützung. Kurse zum Erlernen des Programms schließen wöchentliche Gruppensitzungen ein, um soziale Isolation der Teilnehmer zu verhindern oder aufzubrechen. Im Alltag kommt im Hinblick auf diesen Punkt natürlich auch jede andere Form positiver sozialer Kontakte in Frage.

Wie wird die Ornish Diät durchgeführt?

Bei der ernährungsbezogenen Komponente der Ornish Diät geht es um den Wechsel zu einer extrem fettarmen und weitgehend vegetarischen Ernährung. Der Fettanteil der täglich aufgenommenen Nahrungsmenge darf nicht mehr als zehn Prozent betragen, die Cholesterol-Aufnahme ist auf fünf Milligramm pro Tag beschränkt. Zum Vergleich: Die American Heart Association – die Kardiologenvereinigung in den USA – empfiehlt eine maximale Fettaufnahme von 30 Prozent der Nahrungsmenge, außerdem ist der Verzehr von bis zu 300 Milligramm Cholesterol erlaubt.

Die Grundlage der Diät bilden Kohlenhydrate und pflanzliche Proteine. An tierischen Lebensmitteln sind zumindest bei einer sehr strengen Praxis ausschließlich Eiklar sowie sehr fettarme Milcherzeugnisse erlaubt – hier sind jedoch Abstufungen möglich. Kaffee und Tee sind vor allem bei einer medizinisch induzierten Ornish Diät völlig untersagt. Zucker darf in geringen Mengen aufgenommen werden.

Um Mangelzuständen vorzubeugen sollte eine Ornish Diät von der Einnahme von Multivitaminpräparaten und Spurenelementen begleitet werden. Ursprünglich empfahl Dean Ornish auch die Einnahme von Leinöl (von Männern) und Fischöl (von Frauen), meint jedoch inzwischen, dass es gesundheitlich vorteilhafter ist, dem Körper essentielle Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen zuzuführen.

Was soll bei einer Ornish Diät gegessen werden?

Ornish teilt Lebensmittel in fünf große Gruppen ein:

  1. Fettarme und ballaststoffreiche pflanzliche Lebensmittel.
    Hierzu gehören beispielsweise Obst, Gemüse, Soja- und Vollkornprodukte oder Hülsenfrüchte. Wer das Ornish Programm praktiziert, kann hiervon, soviel er mag, verzehren.
  2. Pflanzliche Lebensmittel mit höherem Fettanteil.
    Auch pflanzliche Nahrungsmittel wie Oliven, Nüsse, Avocados oder Pflanzenöle können bei einer Ornish Diät unbedenklich genossen werden. In diese Gruppe fallen außerdem entkoffeinierte Getränke.
  3. Fisch, Meeresfrüchte, Eiklar, Weißmehlerzeugnisse, Zucker und Honig.
  4. Fettarmes Fleisch, süßes Gebäck, fetthaltige Dips und Saucen, sämtliche vollfetten Produkte (inklusive Milch und Milchprodukten).
  5. Rotes Fleisch, Eigelb, Butter, frittierte Gerichte sowie Speisen mit einem hohen Anteil an gesättigten Fetten und Transfettsäuren.

Bei einer klassischen Ornish Diät soll auf Lebensmittel der drei letzten Gruppen grundsätzlich verzichtet werden. Mit strikten Verboten arbeiten Ornish und andere Experten, die sein Programm vertreten, übrigens grundsätzlich nicht.

Wenn Teilnehmer eines Ornish Diätprogramms auf bestimmte Lebensmittel – etwa Fisch oder rotes Fleisch – nicht grundsätzlich verzichten wollen, sollen sie eine möglichst fettarme und „gesunde“ Variante davon wählen, sich also auf geringe Verzehrmengen und Bio-Qualität beschränken.

Allerdings müssen sie dann auch damit rechnen, ihren Abnehmerfolg und den generellen gesundheitsfördernden Effekt ihres Diätprogramms zu limitieren.

Vorteile und Nachteile einer Ornish Diät

Eine Ornish Diät ermöglicht eine gesundheitsfördernde Lebensweise in mehreren Dimensionen und beruht auf einer ganzheitlichen Wirkung. Zudem haben Menschen, die sich für diese Diät entscheiden, einen großen Spielraum bei ihrer konkreten Ausgestaltung und sind nicht an strikte Diät-Vorgaben gebunden.

Die Konsequenz, mit der eine Ornish Diät betrieben wird richtet sich natürlich auch danach, ob dahinter ein allgemeiner Wunsch nach Gewichtsreduktion und einer gesünderen Lebensweise oder konkrete medizinische Erfordernisse stehen.

Nachteile einer sehr strikten und dann tendenziell veganen Ornish Diät können in der zusätzlichen Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln bestehen, lassen sich jedoch durch eine entsprechende Gestaltung der Diät verhindern.

Eine Ornish Diät kann der Zellalterung entgegenwirken

Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass eine Ornish Diät auch der Zellalterung entgegenwirken kann. [Quelle: https://www.aerzteblatt.de]

Studienteilnehmer waren 30 Männer mit einem sogenannten Low-Risk-Karzinom der Prostata, die sich vorerst für Abwarten und gegen eine Operation entschieden hatten. Nach drei Monaten mit der Ornish Diät konnten sie ihren Body Mass Index, ihren Taillenumfang, den Anteil gesundheitlich riskanten LDL-Cholesterins und auch ihren Blutdruck konnten sie während dieses Zeitraums signifikant verringern.

Bei 24 Studienteilnehmern erhöhte sich die Aktivität des Enzyms Telomerase, das eine Verlangsamung zellulärer Alterungsprozesse bewirken kann. Besonders ausgeprägt war dieser Effekt bei Probanden, die durch die Diät ihre Cholesterinwerte und ihre psychische Stressbelastung reduzieren.

Eine andere Hoffnung der Studienteilnehmer erfüllte sich dagegen nicht. Auf ihre Krebserkrankung hatte die Ornish Diät keinen Einfluss, obwohl dieser ihr von „Diätexperten“ häufig zugeschrieben wird. Ihr PSA-Wert – ein Blutwert, der über das Vorhandensein und den Verlauf von Prostatakarzinomen Auskunft gibt – veränderte sich während des Studienzeitraums nicht.

Das Fazit zur Ornish Diät:

Die Ornish Diät verfolgt durch die starke fettreduzierte und vegetarische Kost einen anderen Ansatz als eine Low-Carb Ernährung wie zum Beispiel bei Low-Carb High-Quality, die in der Regel den Fettanteil deutlich erhöht.

Da aber nicht jeder Mensch mit einer Low-Carb Ernährung glücklich wird, kann eine Reduzierung des Fettanteils auch ein Ansatz für einen zufriedenen Lifestyle sein.

Mit einer Ornish Diät entscheidest du dich für eine rundum gesunde Lebensweise. Wenn du das Ornish Programm langfristig in dein Leben integrierst, erzielst du einen nachhaltigen Abnehmerfolg, reduzierst deine Stressbelastung sowie dein Risiko für Herz-Kreislauf-Leiden, deren Ursachen in falscher Ernährung, Stress und Bewegungsmangel liegen.

Wie strikt du die Diätempfehlungen umsetzt, entscheidest du selbst. Auch Ausnahmen und „kleine Sünden“ sind natürlich nicht verboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.