Low Carb Tipps & Tricks

Wie Du Currypulver nach deinem persönlichen Geschmack ganz einfach herstellst

Wie Du Currypulver nach deinem persönlichen Geschmack ganz einfach herstellst

(Low Carb Kompendium) – Kochst du auch so gerne wie ich? Ich gehöre zu der Sorte Mann, die sehr gerne in der Küche steht. Mein Vater hat mir bereits im Kindesalter das Kochen beigebracht, wofür ich ihm dafür dankbar bin. Aus meiner Sicht steht und fällt ein gutes Essen mit den richtigen Gewürzen. Aus diesem Grund starte ich heute auch eine neue Kategorie für dich mit dem schönen Titel „Low Carb Gewürzkunde“.

Da es so viele leckere Gewürze zu entdecken gibt, schließlich gibt es mehr als nur Salz und Pfeffer, viel mir die Wahl für einen Einstiegsartikel nicht gerade leicht. Doch dann fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren – was ist schon besser, als mit einer der weltweit bekanntesten Gewürzmischungen, dem Currypulver, zu beginnen?

Also führe ich dich heute in die wunderbare Welt des Currypulvers ein. Ich erzähl dir etwas zur Geschichte, wie du Currypulver selber herstellen kannst und welche gesundheitlichen Vorteile diese Gewürzmischung für dich hat.

Woher das Currypulver stammt.

Auch in Deutschland gehört das Currypulver zu den beliebtesten Gewürzen. Jedoch ist das Currypulver weit gereist, bevor es in die europäischen Gewürzregale kam. Die Gewürzmischung hat ihren Ursprung nämlich in Indien. Dort gehört das Currypulver zur Standardausrüstung in der Küche. Man könnte auch sagen in Indien ist ein Essen ohne Curry kein Essen.

Jetzt kommt aber der große Clou. Zwar kommt das Currypulver aus Indien, wurde jedoch in der Kolonialzeit von den Engländern erfunden um die vielfältigen Gewürze aus Indien in die Heimat zu bringen.

Jedoch besteht ein großer Unterschied zwischen unserem hiesigen Currypulver und der Gewürzmischung auf Indien. Während unser Currypulver aus dem Supermarkt quasi standardisiert ist und immer gleich schmeckt, wird in Indien das Currypulver zu jedem Gericht individuell angepasst. Das Currypulver kann bis zu unglaublichen 36 verschiedenen Gewürzsorten beinhalten.

Wenn ich mir anschaue, mit wie wenig Gewürzen teilweise in deutschen Küchen hantiert wird, ist das schon sehr beachtlich. Auch mein Gewürzregal hat lange warten müssen, bis es eine stattliche Anzahl verschiedener Gewürze enthielt. 😉

So stellst Du dein eigenes Currypulver her.

Das Tolle am Currypulver ist, dass es keine Regeln gibt. Die einzigen Grenzen, die dir gesetzt werden sind dein persönlicher Geschmack und deine Fantasie. Jedoch solltest du bei der Herstellung deines eigenen Currypulvers darauf achten, dass die Gewürzmischung dem entsprechenden Low Carb Rezept bzw. Verwendungszweck angepasst wird. Du solltest also für ein Fischgericht eine andere Gewürzmischung wählen als für ein Rezept mit Fleisch.

Auch wenn das Currypulver je nach Geschmack und Verwendungszweck variiert, so finden sich in den meisten Gewürzmischungen einige Basis Gewürze wieder. Dazu gehören:

  • Kurkuma,
  • Bockshornklee,
  • Koriander,
  • Kardamom,
  • Paprika,
  • Ingwer,
  • Nelken,
  • Kreuzkümmel und
  • Schwarzer Pfeffer.

Das Kurkuma sorgt zum Beispiel für die typische Farbe deines Currypulvers. Wundere dich nicht, wenn diese Liste in Details abweicht. Wie bereits gesagt es gibt keine einzig richtige Mischung des Currypulvers. Weitere Gewürze, die du für dein Currypulver nutzen kannst sind unter anderem Zimt, Curryblätter, Senfkörner, Piment, Sternenanis und Chili.

Experimentiere ein wenig herum, um deinen persönlichen Geschmack zu finden. Vertraue mir – das wird dir viel Freude bereiten und zudem deine Geschmacksnerven trainieren.

So gesund ist das Currypulver.

Durch die vielen verschiedenen Gewürze steht das Currypulver ganz oben auf der Liste der gesunden Zutaten. Das Kurkuma zum Beispiel sorgt für ein schnelleres Sättigungsgefühl aufgrund der enthaltenen Bitterstoffe und seinem intensiven Geschmack. Zudem kann das Gewürz dabei helfen Entzündungen im Körper zu bekämpfen.

Kardamom lindert Beschwerden wie zum Beispiel Verstopfungen oder Magenbeschwerden. Auch Ingwer unterstützt die Magen-Darm-Tätigkeit und regt durch seine natürliche Schärfe den Stoffwechsel an.

Diese Liste und positiven Eigenschaften der einzelnen Gewürze kann beliebig fortgesetzt werden. Im Zuge der neuen Kategorie Gewürzkunde werde ich noch detaillierter auf die Vorzüge einzelner Gewürze eingehen.

Grundsätzlich lässt sich also sagen, dass das Currypulver aufgrund der verschiedenen Gewürze auf sehr vielen Ebenen positive gesundheitliche Effekte aufweisen kann. Zudem liefern die einzelnen Gewürze auch noch Wechselwirkungen, die die positiven Eigenschaften der einzelnen Zutaten noch verstärken kann. Selbstverständlich kannst du keine Wunder erwarten jedoch sollte das Currypulver in einer ausgewogenen und gesunden Ernährung regelmäßig zum Einsatz kommen.

Currypulver herstellen – Das Fazit

Currypulver herzustellen ist eine tolle Möglichkeit, dass du dich mit den einzelnen Gewürzen auseinandersetzt und ihre Vorzüge kennenlernst. Zudem lernst du mit den verschiedenen Geschmäckern umzugehen und auf die einzelnen Rezepte anzupassen.

Ferner bietet dir das Currypulver durch seine Vielfalt an Gewürzen eine regelrechte Explosion an gesundheitlichen Vorteilen. Das Currypulver sollte also zu deinen regelmäßigen Zutaten in der Low Carb Küche gehören.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu