Low Carb Tipps & Tricks

Wie Du dein Basilikum richtig anpflanzt, pflegst, erntest & lagerst (Inklusive Low Carb Rezepte Tipps)

Wie Du dein Basilikum richtig anpflanzt, pflegst, erntest & lagerst (Inklusive Low Carb Rezepte Tipps)

(Low Carb Kompendium) –Kräuter sind schon seit Menschengedenken ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens. Egal ob die heilenden Kräfte genutzt wurden oder einfach, um eine Speise weiteren Geschmack zu geben.

Frische Kräuter sind ein weiterer Bestandteil einer gesunden Ernährung, die auch mit Low Carb angestrebt wird. Um dir die Vorzüge einzelner Kräuter näher zu bringen, gibt es ab sofort eine neue Kategorie „Kräuterkunde“. Nach und nach werde ich dir hier die verschiedenen Kräuter vorstellen. Heute starte ich mit einem sehr beliebten Kraut in der Küche – dem Basilikum.

Basilikum Herkunft

Im Internet wirst Du eventuell auf verschiedene Herkunftsländer bzw. Herkunftsregionen des Basilikums treffen. Und genau das ist auch das Kernproblem bei der Herkunft des Basilikums. Denn wirklich genau weiß man nicht mehr, woher das Basilikum wirklich herstammt.

Der hauptsächliche Verbreitungsraum liegt jedoch in Asien und im tropischen Afrika. Vermutet wird der Ursprung in Indien. Über Indien soll das Basilikum dann auch nach Europa gekommen sein. Der Name des Basilikums stammt aus dem Griechischen und wurde dann in das Lateinische übernommen. Weitere Namen für das Basilikum sind unter anderem Königskraut, Basilie und auch Basilienkraut.

Basilikum anpflanzen

Basilikum kannst Du als Zimmerkultur das ganze Jahr über anpflanzen. Solltest Du Basilikum im Freien anpflanzen wollen, zum Beispiel auf dem Balkon, sollte die Aussaat ab Mitte Mai erfolgen. In kälteren Regionen ist es ratsam das Basilikum einige Wochen vorher als vor Vorkultur anzulegen. Das Basilikum zählt zu den sogenannten einjährigen Kräutern und muss jedes Jahr neu ausgesät bzw. angepflanzt werden.

Das Basilikum sollte an einem sonnenreichen Standort angepflanzt werden, der warm und geschützt ist. Wichtig ist, dass Du eine nährstoffreiche Erde verwendest und diese nicht austrocknen lässt. Ansonsten kann das Basilikum sein typisches Aroma verlieren.

Regelmäßiges wässern ist beim Anpflanzen des Basilikums Pflicht. Achte aber darauf, dass deine Pflanzen nicht zu nass sind. Ansonsten kann dein Basilikum schnell Schimmel bilden und verfaulen. Solltest Du dein Basilikum als Zimmerkultur anlegen, so ist es ratsam, deine Pflanze an einem hellen Fenster zu platzieren.

Solltest Du keine Lust haben, dein Basilikum selber zu ziehen, so kannst Du mittlerweile auch fertige Basilikumspflanzen in Bio Qualität im Supermarkt kaufen. Die Basilikumspflanzen kosten in der Regel nicht die Welt und sind dadurch auch schon zur Verwendung bereit. Ich persönlich kaufe mir immer kleine Basilikumspflanzen und pflege sie entsprechend. So habe ich immer eine lange Zeit etwas von meinem Basilikum und das ganz unkompliziert.

Basilikum als Zimmerpflanze unter künstlichem Blumenlicht
Basilikum als Zimmerpflanze unter künstlichem Blumenlicht

Basilikum pflegen

Aus meiner Sicht ist das Basilikum recht pflegeleicht, auch wenn vielen ihr Basilikum regelmäßig eingeht. Jedoch bedarf es nur einiger grundlegenden Regeln, damit Du an deinem Basilikum lange Freude hast.

Wie bereits erwähnt, mag das Basilikum eine durchgehend feuchte, jedoch nicht zu nasse Erde. Die Erde sollte alle sechs Wochen mit einem entsprechenden Pflanzendünger gedüngt werden. So gewährleistest Du, dass der Boden immer mit ausreichend Nährstoffen versorgt ist.

Für Basilikum im Garten kannst Du organischen stickstoffreichen Trockendünger verwenden. Bei der Aufzucht deines Basilikums im Topf ist Flüssigdünger zu empfehlen. In der Regel überlebt selbst gezüchteter Basilikum länger, als der gekaufte aus dem Supermarkt.

Das liegt einfach daran, dass das Basilikum aus dem Supermarkt oftmals eine lange Reise hinter sich hat. Dadurch wenig bzw. nicht regelmäßig gegossen wird und durch den Transport zu wenig Sonnenlicht erhält. Ferner gehen in den kleinen Töpfen auch die Nährstoffe sehr schnell zur Neige. Ich würde bei dem Kauf von Basilikumspflanzen zumindest auf Bio Ware zurückgreifen.

Basilikum ernten

Wenn Du deinen Basilikum richtig erntest, kannst Du eine richtig üppige Basilikumspflanze erhalten, an der Du lange Freude hast. Wenn Du deinen Basilikum ernten möchtest, solltest Du, wenn möglich, nie die einzelnen Blätter abzupfen.

Besser ist es einzelne Stängel zu ernten und immer die ältesten zuerst. Einfach die Stängel 1 cm über den letzten Blättern abschneiden. Dadurch treibt deine Basilikumspflanze später auch deutlicher aus und wird zu einem richtig buschigen Strauß.

Wenn Du dein Basilikum richtig erntest, explodiert es regelrecht.
Wenn Du dein Basilikum richtig erntest, explodiert es regelrecht.

Basilikum lagern

Du kannst deinen Basilikum sowohl frisch lagern als auch trocknen oder einfrieren. Wenn Du dein Basilikum trocknen willst, brauchst Du einfach nur einige Stängel zusammen binden und diese an einem warmen und trockenen Platz aufhängen.

Wichtig ist jedoch, dass der Ort an dem Du dein Basilikum aufhängst, trocken ist wirklich keine Feuchtigkeit enthält. Die Trockenzeit für dein Basilikum beträgt ca. 2-3 Wochen. Beachte jedoch, dass getrockneter Basilikum einen Teil seines Aromas verliert. Das liegt daran, dass bei der Trocknung die ätherischen Öle zum Teil verfliegen. Nach der Trocknung solltest Du dein Basilikum in einem luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahren.

Wenn Du dein Basilikum einfrieren möchtest, so ist es wichtig, dass Du dein Basilikum von eventueller Feuchtigkeit befreist. Zupfe anschließend die einzelnen Blätter von den Stielen und lege sie in einen festen Behälter, den Du luftdicht verschließen kannst. Bevor Du die Basilikumsblätter in das Eisfach legst, solltest Du diese für einige Stunden im Kühlschrank vorkühlen.

Frisches Basilikum kannst Du entweder in einem Frischhaltebeutel im Kühlschrank aufbewahren oder in einer entsprechenden Frischhaltebox. Während das getrocknete Basilikum oder das eingefrorene Basilikum mehrere Monate haltbar ist, beträgt die Haltbarkeit bei geernteten frischen Basilikum nur wenige Tage.

Basilikum – Die gesundheitlichen Vorteile

Basilikum hat, wie andere Kräuter auch, seine ganz eigene charakteristische heilende Wirkung auf deinen Körper. Wie viele andere Kräuter auch, besitzt Basilikum eine antibakterielle Wirkung und enthält entzündungshemmende Enzyme.

Die ätherischen Öle des Basilikums können unter anderem bei Migräne eingesetzt werden oder auch bei Schlaflosigkeit. Auch eine positive Wirkung bei Magen-Darm Problemen und Übelkeit konnte durch den Verzehr von Basilikum beobachtet werden. Zudem wird vermutet, dass Basilikum gegen die sogenannten freien Radikalen im Körper hilft.

Dank der ätherischen Öle des Basilikums können die Blätter ferner bei Erkältungskrankheiten und Grippeinfektionen eingesetzt werden. Nicht umsonst ist Basilikum ein häufiger Bestandteil in Hustensäften.

Insgesamt ist das Basilikum eines der vielfältigsten sowie gesündesten Kräuter und enthält eine Menge Nährstoffe, die Du dir zunutze machen kannst. Egal ob Du Basilikum in der Küche anwendest oder als Heilkraut in Form von Umschlägen, Bädern und zur Inhalation.

Basilikum Rezepte

Auch wir verwenden in unseren Low Carb Rezepten sehr gerne Basilikum. Eine kleine Auswahl habe ich dir im folgenden zusammengestellt. Ich bin mir sicher, dass Du an den Low-Carb Rezepten mit Basilikum großen Gefallen finden wirst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu